FUSSBALL – 2. LIGA 1. FCM verabschiedet sich gegen Köln

„Bereicherung der Liga“

Magdeburg – „Nie mehr Dritte Liga“, haben die Fans nach dem Aufstieg gesungen. Doch es ist bekanntlich anders gekommen. Morgen erleben die Anhänger des 1. FC Magdeburg ihre Mannschaft vorerst zum letzten Mal in einem Zweitligaspiel.

Und die will vor ausverkaufter Kulisse noch einmal alles geben.

Noch einmal mit den Fans in der 2. Liga feiern: Das wünschen sich die Spieler des 1. FC Magdeburg, die morgen den 1. FC Köln erwarten. In der nächsten Saison sind sie zurück in Liga drei.

„Wir wollen zu Hause noch einmal alles geben und zeigen, dass diese Mannschaft für besondere Momente gesorgt hat und eine Bereicherung der Liga gewesen ist“, blickte Michael Oenning auf seinen letzten Tag als FCM-Trainer voraus. Nicht nur er, auch mehrere Spieler werden nach der Partie gegen den 1. FC Köln, die um 15.30 Uhr angepfiffen wird, verabschiedet. Welche das sind, gibt der Verein noch nicht bekannt, „weil noch Gespräche mit einigen Akteuren laufen“, so Pressesprecher Norman Seidler gestern Nachmittag bei der Pressekonferenz.

Fest steht bislang nur, dass Christopher Handke (FSV Zwickau), Nils Butzen (Hansa Rostock) und Romain Brégerie (Leihgabe bis Saisonende vom FC Ingolstadt) den FCM verlassen werden. Darüber hinaus gibt es einige Spieler, deren Verträge auslaufen oder die keinen Kontrakt für die Dritte Liga haben. Allen voran Philip Türpitz. Dass er gehen wird, scheint fix zu sein, ließ Oenning zwischen den Zeilen anklingen. „Ich hatte gehofft, dass Philip es schafft, noch ein paar Minuten zu spielen, das wäre ein schönerer Abschluss für ihn gewesen“, erklärte der scheidende Coach.

Die Verträge von Dennis Erdmann, Jan Kirchhoff, Michel Niemeyer, Giorgi Loria, Aleksandar Ignjovski, Joel Abu Hanna, Steffen Schäfer, Tarek Chahed, Nico Hammann und Steven Lewerenz laufen ebenfalls aus. Ob einer von ihnen bleibt, wird sich am morgigen Sonntag zeigen. Fest steht: 15 Spieler haben einen gültigen Kontrakt für die Dritte Liga. Darunter auch Rico Preißinger, der sich auf das letzte Saisonspiel freut. „Auch wenn Köln schon aufgestiegen und wir abgestiegen sind, ist uns klar, dass wir alles in die Waagschale werfen müssen, damit wir noch einmal ein ordentliches Spiel abliefern. Ich denke, das sind wir uns selbst schuldig, für die ganze Mannschaft, die Stadt und natürlich für die Fans, denen wollen wir hier auch einen würdigen Abschied aus der 2. Liga erweisen“, ist der Mittelfeldspieler guter Dinge, dass dies gelingt.

Auch Oenning weiß, dass er seine Schützlinge gegen den 1. FC Köln nicht extra motivieren muss. „Wir müssen uns nicht verstecken, Im Gegenteil, wir können zeigen, was den 1. FC Magdeburg ausgemacht hat in diesem Jahr, da freue ich mich drauf“, so Oenning, der schon eine klare Vorstellung davon ab, welche Elf von Beginn an spielen wird. Ob er den Profis, die im Laufe der Saison kaum Einsatzzeiten hat, die Chance gibt, scheint eher unwahrscheinlich. Einfach eine wilde Mischung derjenigen auflaufen zu lassen, die sonst selten gespielt haben, sei keine Option. „Das gebietet schon der Anstand“, sagt Oenning. Auch er möchte sich mit einer ordentlichen Begegnung verabschieden, um in Magdeburg in Erinnerung zu bleiben. Auch wenn er nur rund sieben Monate im Amt war und das Ziel, den Klassenerhalt, verfehlt hat.

Die Fans werden weiter zu ihrem Club stehen und auch morgen wieder singen „Unser Glaube kennt keine Liga, FCM wir lieben dich ...“

VON SABINE LINDENAU

Rubriklistenbild: © Lindenau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare