XXII. Altmark-Masters im Hallenfußball: Stendal bestreitet Eröffnungsspiel gegen Letzlingen

Lok bekommt zum Auftakt „Feuer“

+
AZ-Sportredakteur Renee Sensenschmidt und „Losfee“ Benno Beckers, Verkaufsleiter der Wittinger Privatbrauerei, präsentieren die Auslosung für das XXII. Altmark Masters im Hallenfußball, das am 29. Dezember ab 12 Uhr in der Beetzendorfer Sporthalle steigt.

Salzwedel. Titelverteidiger 1. FC Lok Stendal bekommt bereits im Auftaktspiel des XXII. Altmark-Masters der Altmark-Zeitung im Hallenfußball am 29. Dezember ordentlich Feuer. Genauer gesagt „Heide-Feuer“.

Denn der FSV Heide Letzlingen hat die Ehre, das Eröffnungsspiel gegen den Verbandsligisten zu bestreiten und wird Lok sicherlich mit seinem gewohnten Schlachtruf begrüßen. Möglich wurde dies durch das glückliche Händchen von „Losfee“ Benno Beckers, dem Verkaufsleiter der Privatbrauerei Wittingen, die das Turnier in Beetzendorf bereits seit vielen Jahren als Partner unterstützt.

Neben Stendal, das als Gruppenkopf gesetzt war, und Letzlingen loste Beckers auch die Landesklasse-Vertreter von Blau-Gelb Goldbeck und Viktoria Uenglingen der Gruppe A zu. Diese beiden Teams bestreiten am Turniertag, 29. Dezember, die zweite Partie.

Interessante Begegnungen verspricht auch die Gruppe B. Hier war der SV Grün-Weiß Potzehne als bestes altmärkisches Landesliga-Team nach der Hinrunde ebenfalls gesetzt und bekam neben den Masters-Neulingen VfL Kalbe und SSV Havelwinkel Warnau auch Liga-Konkurrent SG Eintracht Mechau zugelost. Ganz klar: Die beiden Teams aus der zweithöchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts müssen in ihrer Staffel mit der Favoritenrolle leben.

Die Vorrundengruppe C dürfte indes besonders für die Fans des ostaltmärkischen Fußballs interessant sein. Hier kreuzen mit dem Möringer SV (als zweitbester Landesligist der Altmark ebenfalls gesetzt), dem Kreveser SV, dem TuS Schwarz-Weiß Bismark und Medizin Uchtspringe nämlich vier Teams aus dem Osten der Altmark die Klingen. Favoriten dieser Gruppe sind von der Papierform her ebenfalls die beiden Landesligisten aus Möringen und Bismark. Doch auch Uchtspringe ist als gutes Hallenteam bekannt und Krevese hat sich ebenfalls viel vorgenommen. Bleibt also abzuwarten, welche Teams den Sprung in das Viertelfinale packen werden.

Apropos Viertelfinale. Die Runde der letzten Acht erreichen wie auch in den Vorjahren die ersten beiden Mannschaften aus jeder der drei Vorrundengruppen. Hinzu kommen die beiden besten Gruppendritten. Diese Teams spielen dann im K.o.-System die Halbfinalteilnehmer und später den Turniersieger aus. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg für die zwölf Mannschaften ...

Von Michael Jacobs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare