FUSSBALL – Florian Scheinert ist in Gardelegen zum Führungsspieler gereift

Beim SSV nur schwer zu ersetzen

+
Führungsspieler und emotionaler Taktgeber: Florian Scheinert (links) trägt beim SSV 80 Gardelegen zu Recht die Kapitänsbinde. 

Gardelegen – Er ist gerade einmal 20 Jahre alt, gibt aber dennoch auf dem Feld klar den Ton an. Daher ist er beim SSV 80 Gardelegen kaum mehr wegzudenken.

Florian Scheinert geht immer voran, bringt in jedem Spiel die nötige Leidenschaft mit und reißt vor allem seine Mitspieler mit. Er ist bei den Gardelegenern ohne Frage ein Führungsspieler und trägt beim Landesligisten daher folgerichtig auch schon die Kapitänsbinde.

„Er hat das absolute Standing innerhalb der Mannschaft und ist daher auch zu Recht der Kapitän. Er geht immer voran und zeigt immer den absoluten Willen. Das zeichnet Florian aus“, bringt SSV-Trainer Norbert Scheinert die Eigenschaften seines Sohnes stolz auf den Punkt.

Doch neben seiner charakterlichen Rolle auf dem Feld bringt der Mittelfeldspieler natürlich auch fußballerisch alles mit. „Florian hat eine sehr, sehr gute Spielübersicht und kann überragende Pässe in die Tiefe spielen, von denen natürlich insbesondere unseren Offensivspieler profitieren“, beschreibt der Gardelegener Trainer. Wie wichtig Florian Scheinert für seine Mannschaft ist, wurde erst wieder im Landespokalspiel des SSV am Sonnabend deutlich. In der zweiten Runde bekamen es die Gardelegener mit dem SV Eintracht Elster zu tun und kassierten gegen den Verbandsligisten am Ende eine 0:5-Niederlage. Bereits in der 23. Minute musste der Kapitän jedoch nach einer Roten Karte vom Platz und konnte seiner Mannschaft so nicht mehr helfen. „Wir hätten sicherlich auch mit Florian verloren, aber ich bin mir sicher, dass wir mit ihm keine fünf Gegentore bekommen hätten und das Spiel auch länger offen gestaltet hätten. Man hat einfach gemerkt, dass ab dem Platzverweis der emotionale Leader auf dem Feld gefehlt hat“, sagte SSV-Trainer Norbert Scheinert nach dem Schlusspfiff und richtete direkt den Blick auf die kommenden Punktspiele. „Dass wir im Landespokal ausgeschieden sind, ist schlussendlich egal. Allerdings wird uns Florian in den Ligaspielen ohne Frage fehlen“, haderte der SSV-Coach zunächst mit der Sperre seines Kapitäns. „Es ist natürlich sehr schwer, ihn zu ersetzen. Aber wir haben einen qualitativ sehr guten und vor allem breiten Kader. Wir müssen und werden seinen Ausfall kompensieren“, verspricht der Gardelegener Übungsleiter.

Nach dem Platzverweis gegen Scheinert wurde es am Sonnabend auf dem Platz merklich ruhig. Augenscheinlich fehlte der Taktgeber und Antreiber auf der wichtigen Position im Mittelfeld. „Das war ohne Frage der Knackpunkt in der Partie“, so der Gardelegener Übungsleiter. Die beiden Abwehrspieler Xaver-Dan Haak und Hannes Malek versuchten zwar, diese Rolle zu übernehmen, doch von ganz hinten ist es schwer, eine Mannschaft zu führen. „Aus der Abwehr heraus, eine Mannschaft zu führen und zu lenken, ist enorm schwer. Vom Zentrum aus, sind die Wege nach vorn als auch nach hinten einfach kürzer. Xaver und auch Hannes machen das wirklich gut, aber es ist eben von hinten nicht so einfach“, weiß der Gardelegener Trainer.

Florian Scheinert muss nun seine Sperre absitzen und ist somit zum Zuschauen verdammt. Aber wer ihn kennt weiß, dass er seine Mannschaft in den kommenden Begegnungen dennoch in irgendeiner Form unterstützen wird.

VON TOBIAS WEBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare