FUSSBALL – 2. LIGA: Erster Magdeburger Heimsieg perfekt

1. FCM beendet zwei Negativ-Serien gegen Aue

Überraschender Einsatz im Tor: Neuzugang Giorgi Loria
+
Überraschender Einsatz im Tor: Neuzugang Giorgi Loria.
  • Patrick Nowak
    vonPatrick Nowak
    schließen

Magdeburg – Erster Heimsieg perfekt: Der 1. FC Magdeburg hat am 19. Spieltag der 2. Bundesliga am Dienstagabend gegen Erzgebirge Aue den ersten Sieg in der MDCC-Arena eingefahren. Damit endete mit dem 1:0 (1:0)-Sieg auch die Serie von zehn sieglosen Spielen. Felix Lohkemper markierte den Treffer des Tages in der 44. Minute und bescherte seinem Trainer Michael Oenning den ersten Dreier seiner FCM-Amtszeit.

Magdeburgs Trainer Michael Oenning ließ sich im Vorfeld bei Fragen zu seiner Startformation nicht in die Karten blicken. Am Ende überraschte er alle. Und zwar auf der Torwartposition. Alexander Brunst saß auf der Bank. Stattdessen feierte der neue Schlussmann Giorgi Loria seinen schnellen und unerwarteten Einstand. Zudem begannen mit Linksverteidiger Timo Perthel (für Michel Niemeyer) und Jan Kirchhoff im defensiven Mittelfeld zwei weitere Neuzugänge. Steven Lewerenz, die vierte Winter-Verpflichtung, saß  auf der Bank.

Die Gäste aus Aue kamen gut in die Partie. Früh durfte sich der neue FCM-Torwart auszeichnen. Dennis Kempe setzte Emmanuel Iyoha in Szene, der aus 20 Metern abzog – Loria lenkte den Ball um den Pfosten (10.). Magdeburg bemühte sich dagegen um einen ruhigen Spielaufbau von hinten heraus, musste aber länger auf seine erste Chance warten.

Bis auf einen geblockten Schussversuch von Philip Türpitz kam nicht viel von den Gastgebern (17.). Doch ab dieser Szene machte es sich bemerkbar, dass auch die Oenning-Elf im Spiel angekommen ist. Aue-Schlussmann Martin Männel musste bei einem abgefälschten Schuss von Marius Bülter erstmals eingreifen und parierte (22.).

In der Folge fehlte beiden Mannschaften die Genauigkeit in den Offensivaktionen. Kombinationen und saubere Angriffe wurden auf sowohl auf Magdeburger als auch auf Auer Seite vergeblich gesucht. Kirchhoff machte sich im Dreier-Mittelfeld des FCM zwar körperlich bemerkbar, konnte aber keine spielerischen Impulse setzen. Die Partie verflachte. Auch, weil die Veilchen bis auf ihre gute Anfangsphase harmlos blieben.

Als vieles für einen torlosen Halbzeitstand sprach, erlöste Felix Lohkemper die MDCC-Arena mit der ersten gefährlichen Strafraumszene. Christian Beck steckte in die Tiefe durch, Lohkemper eilte seinem Gegenspieler davon und bezwang Männel zum 1:0 (44.). Und so gingen die Blau-Weißen mit einem Tor mehr in die Pause.

Ohne personelle Wechsel ging es in den zweiten Durchgang. Der FCM nahm das Selbstvertrauen durch den Führungstreffer mit und begann offensiv. Türpitz suchte von links Beck in der Mitte, der gegen Kempe nicht zum Abschluss kam (49.). Der Spielstand verlieh Oennings Mannschaft Stabilität, während Aue nichts einfiel. Loria strahlte in seinem ersten Spiel nach einer guten Stunde Sicherheit aus und blieb fehlerlos.

Aue-Trainer Daniel Meyer reagierte und brachte Florian Krüger für Philipp Riese. Die Tormöglichkeiten hatte aber der 1. FCM. Der für Perthel eingewechselte Niemeyer setzte zum Eckball an – den Nachschuss schoss Lohkemper drüber (67.). Anschließend wurde es kurios: Kirchhoff eroberte den Ball im Strafraum, Gegenspieler Käuper fiel und Schiedsrichter Dr. Matthias Jöllenbeck zeigte auf den Punkt. Nach Absprache mit seinem Linienrichter zog er seine Entscheidung zurück.

Magdeburg drückte und war dem 2:0 näher als Aue dem Ausgleich, vergab aber eine Großchance. Beck kam an den Ball und vergab freistehend vor Männel (79.). Aue machte in der Schlussphase trotz Bemühungen keine Anstalten, hier nochmal zurückzukommen. Daher war der Magdeburger Sieg aufgrund einer erkennbaren Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel verdient.

Tore 1:0 Felix Lohkemper (44.).

1. FC Magdeburg: Loria – Perthel (57. Niemeyer), Erdmann, Müller, Bülter, Preißinger, Kirchhoff, Laprévotte, Türpitz (90. Rother), Beck, Lohkemper (73. Costly).

FC Erzgebirge Aue: Männel – Kusic, Wydra (62. Krüger), Cacutalua, Kempe, Riese (71. Käuper), Fandrich, Rizzuto, Testroet, Hochscheidt, Iyoha.

Alle Hintergründe und Stimmen zu diesem Spiel lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der Altmark Zeitung.

Von Patrick Nowak

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare