LEICHTATHLETIK: Offenes Altmark-Sportfest der Altersklassen U8, U10, U16 und U18

Ausgeglichener Auftakt unterm Hallendach

+
Gewohntes Bild: Patricia Sauer (Stendaler LV) steht ganz oben auf dem Treppchen. 

Stendal – Der Stendaler LV hat am vergangenen Sonnabend die Leichtathletik-Hallensaison eingeläutet. Zum Auftakt veranstaltete der Verein das Offene Hallen-Altmark-Sportfest der Altersklassen U8, U10, U16 und U18.

Aus der gesamten Altmark, der Börde und dem Magdeburger Raum nahmen 15 Vereine teil. Unter dem Strich gingen 124 Sportlerinnen und Sportler an den Start, wobei sich die weiblichen Konkurrenzen einer größeren Resonanz erfreuten.

Mit dem Heimvorteil und zahlreichen lautstarken Eltern im Rücken gelang es den Athletinnen und Athleten des Gastgebers einmal mehr, die meisten Tageserfolge einzufahren und damit die beste Mannschaft zu stellen. Gleich 20 Titel heimste der SLV ein und stand damit unangefochten an der Spitze. Herausragend waren die Leistungen von Bennet Oehm (M14) und Patricia Sauer (W14), die jeweils vier Disziplinen für sich entschieden. Das Duo siegte im 50 Meter-Sprint, über die 800 Meter Ausdauer-Distanz, im Hürdenlauf sowie im Weitsprung. Erwähnenswert war auch die Leistung von Johanna Koch in der Altersklasse W9, die über die 50 Meter und im Weitsprung immerhin zwei Titel einsackte.

Mit guten Leistungen wusste auch die Delegation des Tangermünder LV zu überzeugen. Am Ende des Tages standen für die Kaiserstädter sieben Titel zu Buche. Großen Anteil am TLV-Erfolg hatten Marco Timme (U18) und Luca Bessing (M15), die insgesamt fünfmal ganz oben aufs Treppchen klettern durften. Allerdings hatten sie in ihren dünn besetzten Altersklassen kaum Konkurrenz. So siegte Timme über die 50 Meter, im Hürdenlauf und im Hochsprung. Bessing triumphierte im Weitsprung und im 50 Meter-Sprint. Die Wettkämpfe der unteren männlichen Altersklassen verliefen ausgesprochen ausgeglichen, sodass die einzelnen Siege und Platzierungen quer durch die Vereine verteilt werden konnten.

Ein ähnliches Fazit ließ sich für die Wettkämpfe der weiblichen Konkurrenzen ziehen. Nur selten gelang es einzelnen Athletinnen herauszustechen. Neben den erwähnten Sauer und Koch ragten lediglich Pauline Köhne (W15) vom Arneburger LV und Romy Kaufmann (W7) vom LV Schinne mit jeweils zwei Einzeltiteln heraus. Als bester westaltmärkischer Verein entpuppte sich der VfL Kalbe/Milde mit drei Tagessiegen.

Als nächstes Highlight stehen am 16. November die Meisterschaften der U20, U14 und U12 im Kalender.

tha

---

Alle Ergebnisse des Offenen Hallen-Altmark-Sportfestes finden Sie online unter: www.slv92.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare