SG Seehausen legt vielversprechenden Start hin – 26:16

Handball-Verbandsliga: Auftakt in ein besseres Jahr

+
So kann es weitergehen: Alexander Söhnel und die Seehäuser gewannen ihr erstes Spiel des Jahres gegen Klein Oschersleben ziemlich eindrucksvoll.

Seehausen. Das Jahr 2016 war für die Handball-Herren der SG Seehausen geprägt von Negativerlebnissen. Zunächst war da der quälend lange Abstieg aus der Sachsen-Anhalt-Liga, gefolgt von einem unerwarteten Fehlstart eine Etage tiefer.

Erst in den vergangenen Monaten stabilisierte sich die SGS in der Verbandsliga und darf spätestens seit Sonnabend auf ein wesentlich besseres Jahr hoffen. Der Grund: Im Heimspiel gegen den LSV Klein Oschersleben dominierte Seehausen über die vollen 60 Minuten und fertigte den Tabellennachbarn mit 26:16 (10:7) ab.

Von Beginn an wirkte die Mannschaft von Trainer Frank Leo spritziger als der Gast und legte speziell in den ersten Minuten ein hohes Tempo vor. Während Oschersleben Mühe hatte, zu klaren Abschlüssen zu kommen, agierten die Wischestädter schnell, schnörkellos und erfolgreich. Auch wenn offensiv längst nicht alles gelang, reichte das Gezeigte um den LSV schon frühzeitig zu distanzieren – 7:2 (18.). „Die Abwehr war heute der Garant. Nur zwei Gegentore in 18 Minuten, das sagt doch alles“, sah Leo eine nahezu perfekte Defensivleistung seines Teams.

Da die Hallenherren mit zunehmender Spieldauer vor dem gegnerischen Tor immer unkonzentrierter wurden, blieben die Gäste aber fast ohne eigenes Zutun bis zur Pause auf Schlagdistanz. „Wir konnten das Tempo nicht halten“, gab Seehausens Trainer zu.

Nach Wiederbeginn gelang dem LSV sogar der zwischenzeitliche Anschluss zum 11:12. Er war allerdings nicht der Startschuss zur Aufholjagd, sondern der Wachmacher für die Hausherren. Alexander Söhnel mit zwei Treffern in Unterzahl sowie Denny Fiedler brachen den Widerstand der Gäste endgültig – 15:11. Der Weg war nun frei für ein furioses Finale, in dem Seehausen fast alles gelang und Oschersleben nur noch die Schlusssirene herbeisehnte.

Die zehn Tore Differenz am Ende gaben die Kräfteverhältnisse in der Wischelandhalle angemessen wieder. Als bester Mann auf dem Platz zeichnete sich SGS-Rechtsaußen Fiedler aus, der fast jeden seiner Würfe unterbrachte. „Er war überragend“, verteilte Leo ein kleines Extralob. Das Jahr 2017 darf für Fiedler und Seehausen mit Sicherheit so weitergehen.

• SG Seehausen (Tore): Johannes, Helge - Fiedler (6), Philipp (1), Liepelt, A. Söhnel (4), Wille, C. Söhnel (1), Arndt (5), D. Cornehl (3), Krüger (2), A. Wernecke (1), Bertram (2), Weber (1).

Von Tobias Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare