Fußball – 3. Liga: Magdeburg schlägt die Stuttgarter Kickers mit 2:1

Aufatmen beim 1. FCM

+
Michel Niemeyer (Mitte) bereitete mit seinem Eckball in der zweiten Minute das frühe 1:0 der Magdeburger durch Sebastian Ernst direkt vor.

Magdeburg. Aufatmen an der Elbe: Der 1. FC Magdeburg bezwang gestern Nachmittag vor 15.412 Fans in der MDCC-Arena die Stuttgarter Kickers mit 2:1. In einer kampfbetonten und hochemotionalen Partie war der Erfolg am Ende nicht unverdient.

Dennoch mussten die Blau-Weißen bis zum Schluss um die drei Punkte bangen, da die Gäste vehement auf den Ausgleich drückten.

Endlich hatten sie das Glück mal auf ihrer Seite. Endlich gab es in den Schlussminuten mal keine komischen Entscheidungen der Schiedsrichter, wie Trainer Jens Härtel nach Abpfiff meinte. Nicht selten mussten die Magdeburger in den zurückliegenden Partien einen sicher geglaubten Sieg aus den Händen geben. Nun haben sie wieder einen Dreier eingefahren. Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Einen Blick nach oben gestatten sich die Blau-Weißen nicht. Noch nicht.

Die Fans konnten gestern schon nach zwei Minuten jubeln, als Sebastian Ernst nach einer Ecke von Michel Niemeyer zum 1:0 traf. Doch es blieb erstaunlich ruhig. Vor allem aus Block U drang kein Laut. Stürmischen Beifall gab es aber immerhin von der Haupttribüne und der Gegengerade. Und das änderte sich auch in den ersten 45 Minuten nicht. Auch das 2:0 – ein schön herausgespieltes Tor von Tarek Chahed, blieb unbeklatscht aus dem sonst so emotionalen Fanblock.

„Wir sind keine Marionetten“, gaben sich die Fans plakativ eingeschnappt nach den kontroversen Diskussionen um Tickets für Rostocker Zuschauer. Ihren Frust über die Entscheidung der Vereinsführung ließen sie die Fußballer auf dem Platz spüren. Eine merkwürdige Stimmung und ein Verhalten, das eher kindisch wirkte. Ist der FCM doch für seine grandiose Atmosphäre bekannt. Und so hallten die Trommeln und Anfeuerungsrufe der nicht mal 100 Stuttgarter durch die Arena. Die Kickers wirkten beflügelt und setzten sich vor allem in der ersten Hälfte immer wieder gut durch, konnten aber keine ihrer drei klaren Chancen verwerten.

Zurück aus der Kabine waren es erneut die Stuttgarter Kickers, die aufs Tempo drückten. Große Möglichkeiten erspielten sie sich nun aber nicht mehr. Der Anschlusstreffer in der 66. Minute nach einem abgefälschten Freistoß durch Alessandro Abruscia ließ die Magdeburger Fans dann aber doch zittern. Inzwischen hatte der Block U sein Plakat entfernt und feuerte den Club wieder lautstark an. Beflügelt durch die Fangesänge erspielten sich die Blau-Weißen in den letzten Minuten der Partie ein paar klare Chancen. Am Ende stand jedoch der Sieg für die Mannschaft. Das ist alles, was zählte. „Wir haben sehr aktiv gespielt. Die Führung war nach der ersten Halbzeit verdient. In der zweiten Halbzeit haben wir bis zum Ende sehr leidenschaftlich und aggressiv gespielt“, fasste FCM-Coach Jens Härtel zusammen.

• Tore: 1:0 Sebastian Ernst (2.), 2:0 Tarek Chahed (32.), 2:1 Alessandro Abruscia (66.).

• 1. FC Magdeburg: Glinker - Handke, Löhmannsröben, Farrona Pulido (81. Razeek), Hammann, Beck, Sowislo, Niemeyer, Kinsombi, Chahed (89. Bankert), Ernst (69. Altiparmak).

Von Sabine Lindenau

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare