Fußball: 1. FC Lok Stendal trifft in der Vorbereitung auf Optik Rathenow und Germania Halberstadt / Noch keine Zugänge in Sicht

Anspruchsvolles Testspiel-Programm

+
Lok-Trainer Sven Körner (Foto) hat die Vorbereitung bereits durchgeplant.

tha Stendal. Fußball-Oberligist 1. FC Lok Stendal startet am Montag, 2. Juli, die Vorbereitung auf die neue Saison. Im Zuge dessen haben die Altmärker auch schon die ersten Testspiele vereinbart.

Den Auftakt macht ein Heimspiel gegen die United Soccer Akademie am Sonnabend, 7. Juli, um 14 Uhr. Dabei handelt es sich um eine Auswahl von Probespielern, die sich möglichen neuen Vereinen präsentieren wollen. Gut möglich, dass der ein oder andere Akteur also anschließend gleich zu weiteren Probetrainings-Einheiten am „Hölzchen“ verbleibt. Es folgen Vorbereitungsspiele bei Regionalliga-Aufsteiger Optik Rathenow (14. Juli), bei Fortuna Magdeburg (18. Juli), gegen Regionalligist VfB Germania Halberstadt (22. Juli) und gegen Mecklenburg Schwerin (28. Juli). Für den 20. und 25. Juli sind die Stendaler noch auf der Suche nach geeigneten Testspielgegnern.

Ebenfalls auf der Suche sind die Altmärker nach Verstärkungen für die kommende Spielzeit. Bislang konnte der Verein noch keinerlei Neuzugänge vermelden. „Ich denke mal, dass wir in diesem Sommer viele Probespieler da haben werden“, prognostiziert Trainer Sven Körner eine recht zähe Transferperiode. Neben den Abgängen von Christos Iereidis und Alexander Balaskas möchte mit Petro Alergush ein weiterer Neuzugang der Vorsaison seine Zelte in Stendal wieder abbrechen. Der 1. FC Lok kämpft allerdings noch um einen Verbleib des defensiven Mittelfeldspielers. Den Verein verlassen darf hingegen Benjamin Bubke, der in den vergangenen Jahren nie über den Reservistenstatus hinausgekommen ist. Das Stendaler Eigengewächs steht vor einem Wechsel zum Möringer SV (Landesklasse). Verstärken möchte der 1. FC Lok zudem sein Trainerteam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.