TEAM DER WOCHE: Qual der Wahl auf nahezu allen Positionen

Andrang auf die Top-Elf

+
Zum vierten Mal dabei: Torsten Kühnast (Letzlingen).

Altmark – Erfreulich viele höherklassig aktive Fußballer haben sich am vergangenen Spieltag für die Elf der Woche der Altmark Zeitung empfohlen. Die Mischung fällt dabei durchaus bunt aus: Sowohl alte Bekannte, als auch neue Gesichter finden sich in der aktuellen Auswahl wieder.

Tor

Erst die Rückkehr ins Tor des 1. FC Lok Stendal und nun auch das Comeback in der AZ-Elf. Lukas Kycek darf sich bislang durchaus als ein Gewinner der Rückrunde betrachten. Beim jüngsten 2:0-Auswärtssieg gegen den CFC Hertha 06 in Berlin blieb der Tscheche ohne Gegentreffer und strahlte in einer problematischen Anfangsphase die nötige Ruhe auf seine Vorderleute aus.

Abwehr

In der Defensive war es nach dem vergangenen Wochenende nicht schwer, eine Viererkette zu stellen. Links verteidigt mit Rico Daverhuth ein junges Talent des SV Germania Tangerhütte, das beim 1:0-Sieg über Liesten mit Schnelligkeit und Zweikampfstärke bestach. Im Zentrum hat sich wieder einmal der konstant starke Xaver-Dan Haak des Landesliga-Überraschungsteams SSV Gardelegen empfohlen. Neben ihm verteidigen Aushilfsabwehrspieler Torsten Meier (Havelwinkel Warnau) und Robin Stoppa (SV Medizin Uchtspringe), der von seinem Trainer ein Sonderlob erhielt.

Mittelfeld

Das Mittelfeld wird von Lok Stendals Vorzeige-Kämpfer Steven Schubert angeführt. Im ersten Spiel nach seiner Vertragsverlängerung unterstrich der 25-Jährige, was ihn so wichtig für das Team von Jörn Schulz macht: Laufstärke und konsequente Zweikampfführung. Vor ihm agieren Torsten Kühnast (Heide Letzlingen) und Robert Grünwald (Kreveser SV) auf den Halbpositionen. Routinier Kühnast leitete den 2:1-Siegtreffer seines Teams in Wahrburg ein. Grünwald sorgte beim 5:3-Spektakel des KSV gegen Beetzendorf für den schönsten Treffer des Tages.

Angriff

Im Angriff hagelt es in dieser Woche Tore. Die drei Nominierten kamen am jüngsten Spieltag auf insgesamt sieben Treffer. Tim Reiter knackte für den Möringer SV frühzeitig den massiven Abwehrriegel des SV Grieben und leitete per Doppelpack den 5:1-Kantersieg ein. Ebenfalls zweimal war Simon Bache vom SSV Gardelegen erfolgreich. Zunächst glich er einen Rückstand aus, später machte er den Deckel auf die Partie. Stefan Heuer vom SV Eintracht Salzwedel setzte noch einen drauf und war dreimal zur Stelle. Mit seinen Saisontoren acht, neun und zehn stellte er die Punkte gegen Osterburg sicher.

VON TOBIAS HAACK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare