Vierter Sieg in der Landesoberliga

3:1-Sieg gegen Ballenstedt: Altmark Volleys weiter in der Erfolgsspur

Eine Volleyball-Mannschaft mit einer Kiste Wasser
+
Die Altmark Volleys gewannen auch ihr drittes Saisonspiel in der Verbandsliga. Fortuna Ballenstedt wurde in eigener Halle mit 3:1-Sätzen bezwungen.
  • Renee Sensenschmidt
    VonRenee Sensenschmidt
    schließen

Gardelegen – Mit einem 3:1-Heimsieg gegen Fortuna Ballenstedt haben die Altmark Volleys ihren zweiten Tabellenplatz in der Landesoberliga der Männer untermauert. „Bis auf eine kurze Phase im zweiten und im dritten Satz haben wir eine gute Leistung gezeigt“, freute sich nach der Begegnung Jonas Rummel.

Der Gardelegener stellte zudem eine Steigerung gegenüber den bisherigen Begegnungen (drei Heimsiege) fest. „Der Gegner hatte bei unseren Angaben Probleme. Das zeigt mir, dass wir uns in diesem Punkt verbessert haben. Auch bei der Annahme, beim Block und der Feldabwehr haben wir zugelegt.“

Eine Steigerung war auch notwendig, um die Ballenstedter zu besiegen. Die Fortunen erwiesen sich als hartnäckiger Gegner, der es immer wieder schaffte, die Angriffe der Volleys erfolgreich zu blocken. Und so entwickelte sich in der Gardelegener Willi-Friedrichs-Sporthalle bereits im ersten Satz eine Partie auf Augenhöhe. Ballenstedt führte 11:8, nach einer Auszeit und mit der Unterstützung der Zuschauer fanden die Hallenherren anschließend aber zu ihrem Spiel und sicherten sich mit 25:21 den Durchgang.

Ihren guten Lauf setzten die Mannen um Spielertrainer Lucien Braune im zweiten Satz zunächst weiter fort und zogen bis auf 12:5 davon. „Danach hat bei uns offenbar wieder die Konzentration nachgelassen“, analysierte Jonas Rummel, der sich mit seinen Mitspielern einige unnötige Fehler leistete. Und sofort war der Gast zur Stelle und nutzte diese Schwächephase für sich aus. Bis auf 12:13 kam Fortuna heran und sorgte für neue Spannung. Doch wie in den drei Begegnungen zuvor behielten die Altmärker in dieser kritischen Situation kühlen Kopf. Mehrere gegnerische Angriffe wurden erfolgreich geblockt, die eigenen Angriffsschläge fanden ihr Ziel. Und so zogen die Volleys wieder davon und gewannen den Satz mit 25:19.

Der folgende Durchgang verlief bis zum Stand von 9:9 noch ausgeglichen. Anschließend häuften sich bei den Volleys die Fehler in der Annahme, die sich negativ auf das eigene Angriffsspiel auswirkten. Die Ballenstedter bestimmten nun die Szenerie und zogen bis auf 25:15 davon. Mit fünf starken Angaben ließ Lucien Braune sein Team beim 20:23 wieder hoffen, doch mehr ließen die Gäste nicht zu – 20:25.

In der Satzpause sammelten die Hausherren neue Kräfte und gingen fortan wieder konzentriert zur Sache. Eine 8:5-Führung gab Sicherheit, doch bis zum Stand von 16:14 blieb Ballenstedt in Schlagdistanz. Deren starke Blockarbeit bereitete den Volleys Probleme. Doch in der entscheidenden Phase legten die Altmärker wieder zu, die Angriffe fanden das gewünschte Ziel. „Oh wie ist das schön“, stimmten die Gastgeber nach dem Punkt zum 22:18 an und waren in ihrer Euphorie nicht mehr zu bremsen – 25:20.

Trotz des vierten Sieges im vierten Spiel bleibt Jonas Rummel mit Prognosen bezüglich des Titelkampfes vorsichtig. „Unser Ziel ist Platz fünf. Die nächsten Spiele, insbesondere der Vergleich mit Spitzenreiter Dessau, werden zeigen, was für uns möglich ist.“ Für die Altmark Volleys geht es in der Meisterschaft mit zwei weiteren Heimspielen gegen Reform Magdeburg II (21. November) und die LSG Klobikau-Milzau (28. November) weiter. Danach stehen die beiden schweren Auswärtsspiele beim MTV Wittenberg (4. Dezember) und PSV Dessau (12. Dezember) auf dem Programm, bei denen Braune & Co. zeigen müssen, dass sie auch ohne die Unterstützung der eigenen Fans ihre Leistung abrufen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare