Tischtennis – Landeseinzelmeisterschaft Senioren: Doppelsieg für Scheinert / Malgin wird Zweiter

Altmärkische Erwartungen erfüllt

+
Guido Erxleben vom SV Schorstedt rückte kurzfristig nach, blieb bei der Landesmeisterschaft in Osterburg aber ohne Sieg. Gegen seine drei höherklassigen Gegner gewann der Debütant aber immerhin einen Satz.

Osterburg. Nach dem doppelten Titelgewinn Stefan Bindemanns bei den Tischtennis-Landesmeisterschaften in der Vorwoche, hatten am vergangenen Wochenende die Senioren (Ü40-Ü75) ihre Chance, es dem Tangermünder gleich zu tun.

An drei Tagen ging es an der Landessportschule Osterburg um Medaillen und die Qualifikation für die Mitteldeutschen Meisterschaften. Die altmärkischen Teilnehmer erfüllten dabei die an sie gesteckten Erwartungen.

Mit der Mission Doppelsieg angereist, erreichte Ulrike Scheinert (Ü40/SSV Gardelegen) ihre Ziele souverän und fuhr sowohl im Einzel als auch im Doppel den Meistertitel ein. „Das war großes Kino“, lobte Turnier-Debütant Guido Erxleben aus Schorstedt den Auftritt der Top-Favoritin. Seine Vereinskameradin Dagmar Haack kam in der gleichen Altersklasse auf Rang drei.

Nicht viel hat gefehlt, dann hätte es Wolfgang Malgin (Ü60) vom TTC Lok Stendal Scheinert gleich getan. Im Doppel gelang ihm mit seinem Partner Manfred Heimann aus Blankenburg noch die Titelverteidigung, doch im Einzel war die Aufgabe im Finale zu groß. Gegen den Wolfener Lothar Josten unterlag Malgin klar mit 1:3. Es war allerdings der einzige Satzverlust, den der Titelträger im gesamten Turnier hinnehmen musste: Ein Teilerfolg für Malgin. Zuvor war der Weg ins Endspiel für den Stendaler überraschend steinig. In seiner Gruppe wurde er nur Zweiter, im Halbfinale gewann er einen Krimi mit 3:2. „Ich musste ganz schön kämpfen“, meinte der Zweitplatzierte im Nachhinein. Für einen weiteren altmärkischen Titel sorgte Marita Oscheja aus Klötze. Bei den Ü50-Damen war wie schon im Vorjahr keine Gegnerin in der Lage, ihren Siegesszug aufzuhalten.

Positiv überraschen konnten der Rossauer Hubert Werner (Ü70) sowie das Ü60-Damendoppel Brunhilde Lorenczius und Rita Lauter (VfB Klötze). Werner überstand in seiner Konkurrenz die Vorrunde und setzte sich dabei unter anderem gegen einen ehemaligen Oberliga-Spieler durch. In der K.o-Phase schied der Rossauer aus, es reichte immerhin zu Rang sechs. Lorenczius/Lauter spielten im Doppel stark auf und qualifizierten sich für die Mitteldeutschen Meisterschaften am 14./15. März in Bad Blankenburg (Thüringen). Dorthin werden sie von Malgin, Oscheja, Scheinert und Haack begleitet.

Nichts zu holen gab es für Guido Erxleben, der erstmals in Osterburg dabei war. Zufrieden war der Neuling trotzdem: „Es hat richtig viel Spaß gemacht, mal die tolle Atmosphäre hier zu erleben!“

Von Tobias Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare