Fußball-Kreispokal: SV Liesten gewinnt Endspiel gegen Eintracht Salzwedel / 752 Zuschauer

Aller guten Dinge sind drei – 5:2

+
Der SV Liesten hat den Fußball-Kreispokal der Männer 2016/17 gewonnen. Im gestrigen Endspiel in Arendsee besiegten die Schützlinge von Trainer Michael Piotrowski vor 752 zahlenden Zuschauern den Landesklassen-Rivalen Eintracht Salzwedel nach zweimaligem Rückstand mit 5:2 (3:2).

Arendsee. Aller guten Dinge sind drei - nach den beiden Erfolgen in den Punktspielen der Fußball-Landesklasse, konnte der SV Liesten auch den dritten Pflichtspieltermin mit dem Ortsrivalen Eintracht Salzwedel siegreich gestalten.

Die Elf von Trainer Michael Piotrowski siegte im gestrigen Endspiel um den Fußball-Kreispokal mit 5:2 (3:2) und qualifizierte sich damit für den Landespokal 2017/18.

Der Not-Termin am „Herrentag“ und der Austragungsort erwiesen sich für die Veranstalter vom KFV Altmark West und SV Arendsee, der für hervorragende äußere Bedingungen sorgte, als Volltreffer, denn 752 zahlende Zuschauer wollten das Finale in der Seestadt sehen.

Und zunächst sorgte die Eintracht für die Musik. Die Fans machten lautstark Stimmung und die Spieler setzten den SVL gehörig unter Druck. Stefan Heuer (3.) und Hannes Schreiber (8.) verfehlten noch, dann netzte Sebastian Heuer völlig unbedrängt zur 1:0-Führung ein (9.). Bruder Stefan hatte wenig später das 2:0 auf dem Fuß, doch Steffen Mangrapp klärte die Situation im letzten Moment. In der 14. Minute schlug Sebastian Grzegorz Kordus aus dem Nichts heraus zurück. In Robben-Manier zog der Pole nach innen und schloss mit seinem linken Fuß ab – 1:1. Diesen Treffer steckte die Eintracht aber sofort weg, Marcel Peters antwortete für den SVE mit dem 2:1. Dann aber mussten die Salzwedeler ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen und die Liestener erreichten Gleichwertigkeit. Als dann Kordus für Stephan Benecke das 2:2 auflegte, begann die Partie von vorn. Beide Seiten hatten danach weitere Chancen, aber nur die Liestener trafen. Nach Freistoß von René Mangrapp war einmal mehr das „Kopfball-Ungeheuer“ Matthias Wiese nicht zu stoppen und traf zur 3:2-Pausenführung.

Eine umstrittene Situation war in der 56. Minute die Vorentscheidung. „Das war für uns der Genickschlag“, kommentierte Eintracht-Kapitän Gregor Roth die Situation, die zum 4:2 durch René Mangrapp führte. Das dessen Teamkollege Niels Bierstedt aus dem Abseits kam und aktiv zum Ball ging, sahen Schiedsrichter Norbert Möllmann und dessen Assistent Benjamin Linke nicht so. „Ich will mich nicht beschweren, da hätte man auch Abseits ahnden können“, meinte SVL-Coach Piotrowski. Und dann setzte Niels Bierstedt zu einem tollen Solo an. Der Liestener ließ zwei SVE-Spieler aussteigen, scheiterte dann aber an Dennis Röhl im Eintracht-Tor. Der Ball gelangte aber zum vor dem Strafraum lauernden Sebastian Grzegorz Kordus, der das Leder volley in die Maschen jagte – 5:2. Danach war die Luft raus, beide Seiten hatten aber noch Chancen zur Resultatsveränderung. Die dickste Möglichkeit hatte der Liestener Pawel Kijewski, der per Foulelfmeter an Dennis Röhl scheiterte (82.).

Von Renee Sensenschmidt

Die Bilder vom Kreispokalfinale 2017: Salzwedel - Liesten 

Die Partie im Überblick:

Tore: 1:0 Sebastian Heuer (9.), 1:1 Sebastian Grzegorz Kordus (14.), 2:1 Marcel Peters (16.), 2:2 Stephan Benecke (30.), 2:3 Matthias Wiese (45.), 2:4 René Mangrapp (56.), 2:5 Kordus (64.).

Schiedsrichter: Norbert Möllmann.

Zuschauer: 752.

Eintracht Salzwedel: Röhl - Seehausen, Roth, Liestmann, Gebert (46. Zipperling), St. Heuer, Peters (80. Pietscher), Se. Heuer, Gille, Schreiber, Liebrecht (68. Michael).

SV Liesten: Szczerbik - Wiese, Kijewski, Pätzold (67. Vierke), R. Mangrapp, S. Mangrapp, Kordus, Bierstedt (71. Beck), Krotki (60. Bresch), He. Glameyer, Benecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare