Fußball – Hängepartie beim 1. FC Lok Stendal II: Ein Rückzug hätte massive Auswirkungen auf den Spielplan

Alle warten auf eine Entscheidung

+
Lok-Sportvorstand Dr. Ralf Troeger

cbu Stendal. Die Nachricht, dass der 1. FC Lok Stendal seine zweite Männermannschaft aus der Fußball-Kreisoberliga zurückziehen könnte (AZ berichtete), sorgte am Wochenende für reichlich Gesprächsstoff in der Kreisstadt und darüber hinaus.

Auch die übrigen Teams im Kreisoberhaus verfolgen die Entwicklungen am „Hölzchen“ mit regem Interesse. Immerhin wären auch sie von einem Rückzug der Lok-Zweiten betroffen, wie Staffelleiter Klaus-Erich Müller auf Nachfrage der Altmark-Zeitung bestätigte.

Eine Möglichkeit wäre nämlich, dass bei einem Rückzug der Lok-Reserve in der Kreisoberliga weiterhin mit einem 14er-Schlüssel gespielt wird. „Das würde bedeuten, dass von den zwölf übrig gebliebenen Mannschaften an jedem Spieltag jeweils zwei spielfrei wären – neben dem Team, das ohnehin pausiert, wäre dann auch der Gegner von Lok II spielfrei“, erklärt Klaus-Erich Müller. Er finde die Lösung alles andere als gut, erinnerte aber daran, dass eine andere Lösung noch größere Nachteile mit sich bringen könnte. „Wenn wir auf einen 12er-Schlüssel umstellen, kann das auch große Auswirkungen auf die anderen Spielpläne auf Kreisebene haben. Verschiebungen in den Spielplänen wären die Folge. Zum Beispiel könnte dann eine zweite Mannschaft auf Kreisebene nicht mehr ohne Weiteres das Vorspiel vor der eigenen Ersten bestreiten. Heißt: Es kommen weniger Zuschauer, der organisatorische Aufwand ist größer und alle wären unzufrieden.“

Es hängt also einiges dran, an der Entscheidung des Lok-Vorstands, die zweite Männermannschaft wie gemeldet in der Kreisoberliga an den Start zu bringen oder sie eventuell doch aus dem Spielgeschehen zurückzuziehen. Das weiß auch Lok-Sportvorstand Dr. Ralf Troeger, der betont: „Der 1. FC Lok Stendal ist sich seiner Verantwortung diesbezüglich durchaus bewusst.“

Endgültige Klarheit wird es aber erst geben, wenn sich Troeger und seine Kollegen offiziell erklären. Das sollte idealerweise noch vor dem Kreisoberliga-Staffeltag passieren, der am Donnerstag, 26. Juli 2018, im Stendaler Landratsamt stattfindet. „Wir machen uns die Entscheidung nicht leicht. Aber wir müssen klären, ob wir nochmal so ein Jahr hinnehmen wollen wie das vergangene“, sagt der Lok-Sportvorstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare