Jugendfußball – Landespokal: 2:7-Schlappe für Stendal nach 2:0-Führung und starker erster Halbzeit

Lok ärgert den Favoriten

+
Der 1. FC Lok Stendal um Torschütze Pascal Lemke (links) war gegen den 1. FC Magdeburg (r. Kapitän Kasra Ghawilu) auf verlorenem Posten. 

Stendal. Die A-Junioren des 1. FC Lok Stendal müssen ihren Traum von der Finalteilnahme im Fußball-Landespokal begraben. Der 1. FC Magdeburg erwies sich beim 2:7 (2:2) in Stendal als zu stark.

Magdeburg, das zwei Klassen höher spielt als der 1. FC Lok und aktuell gute Chancen hat, in die Bundesliga der A-Jugend aufzusteigen, übernahm von Anfang an das Kommando. Stendals Keeper, Niklas Nethe, konnte sich in den ersten Spielminuten mehrfach auszeichnen. Nach der ersten Drangperiode des Favoriten gelang es den Platzherren, sich zumindest zeitweise zu befreien. Ein über Maurice Pascale Schmidt vorgetragener Angriff ermöglichte dann die Chance zur Führung, denn der Angreifer wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Kapitän Marius Lucas Schmidt verwandelte den Strafstoß sicher zur Stendaler Führung, die den Gastgebern Auftrieb gab und dazu führte, dass der Magdeburger Dauerdruck weiter abflaute.

Als nach einer knappen halben Stunde Pascal Lemke per f Freistoß zum 2:0 traf, konnte Lok eine zeitlang von der Sensation träumen, doch der Favorit kam zurück ins Spiel.

Die physisch deutlich überlegenen Magdeburger trafen nach 35 Minuten nach einer Ecke zum Anschluss und vier Minuten später nach einem Konter zum 2:2. Kurz nach dem Wiederanpfiff gingen die Gäste in Führung, als die Stendaler Abwehr im Strafraum den Ball nicht klären konnte. „Nach dem schnellen Gegentor zu Beginn der 2. Halbzeit war die Moral ganz schön im Keller. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit haben Einsatz und Einstellung dann nicht mehr gepasst“, sagte Stendals Spielertrainer, Simon Baillet, nach der Partie. Mit dem 2:4 in der 59. Minute war dann die Vorentscheidung gefallen. Die weiteren Tore des Favoriten waren nur noch eine Frage der Zeit.

• Tore: 1:0 Marius Lucas Schmidt (12. Strafstoß), 2:0 Pascal Lemke (28.), 2:1 (35.), 2:2 (39.), 2:3 (47.), 2:4 ((59.), 2:5 (61.), 2:6 (69.), 2:7 (90.).

• 1. FC Lok Stendal: N. Nethe – Haxhiu, Wolff, Lemke (70. A. Nethe), L. Balliet, Metzlaff, M. P. Schmidt, Becker (54. Hamann), M.L. Schmidt, Lüppken (65. S. Balliet), Braunschweig.

Von Tobias Henke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare