Landesliga Lüneburg: Uelzen/Salzwedel bezwingt Clenze

Abwehr glänzt beim Derbysieg – 27:23

Ronny Schlawin (am Ball) steuerte vier Treffer zum 27:23-Heimsieg des SVT Uelzen/Salzwedel im Derby gegen die SG Südkreis Clenze bei. Fotos (4): Sensenschmidt

Salzwedel. Die Handballer des SVT Uelzen/Salzwedel haben in der Landesliga Lüneburg erneut ihr „Derby“ gewonnen. Die Sieben von Trainer Norbert Hartmann bezwang vor knapp 500 Zuschauern in der heimischen BBS-Sporthalle die SG Südkreis Clenze mit 27:23 (14:12).

Bereits das Hinspiel hatten die Jeetzestädter mit 37:30 für sich entschieden.

Garant des Erfolges war eine starke Leistung in der Defensive. „Wir haben dynamisch verteidigt, so dass sich die Clenzer immer mehr in Einzelaktionen verzettelt haben“, freute sich Hartmann, der aber eine hohe Fehlerquote auf beiden Seiten registrierte. „Die nervliche Anspannung war groß, die Nervosität war überall zu spüren“, gab Hartmann zu.

Die Hausherren legten von Beginn an vor und ließen nur einmal (1:1) einen Ausgleich zu. Doch so richtig absetzen konnten sich die Salzwedeler nicht. Ein Tor von Martin Kersten in Unterzahl brachte den SVT erstmals mit drei Toren nach vorn – 10:7 (23.). Zur Pause war beim Stand von 14:12 aber längst nichts entschieden.

Doch dann erwischten die Hartmann-Schützlinge einen optimalen Start in die zweite Periode und zogen durch Treffer von Alexander Eirich, Denny Hornisch, Michael Schulze (2), Ronny Schlawin und Patrice Fankhänel bis auf 20:14 davon (42.). Die Gäste nahmen ihre Auszeit und deckten fortan sehr offensiv, wobei die beiden Rückraumakteure Michael Schulze und Patrice Fankhänel in Manndeckung genommen wurden. Das zeigte Wirkung, denn das Angriffsspiel des SVT geriet etwas ins Stocken. Doch auf die Abwehr war weiter Verlass, zudem hielt Keeper Claudius Düster prächtig. Dennoch verkürzten die Clenzer bis auf 22:24 (57.), ehe Michael Schulze, Gordon Sobolowski und Merdley Warnecke mit drei Toren die Entscheidung herbeiführten.

• SVT Uelzen/Salzwedel (Tore): Düster, Duda, Kolley - Schulze (4), Eirich (1), Hornisch (7), Fankhänel (5), Schlawin (4), Schönfelder (1), Kersten (3), Warnecke (1), Sobolowski (1).

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare