Volleyball – 3. Liga: SSV Gardelegen ringt TSGL Schöneiche im Tiebreak nieder

Der absolute Wahnsinn – 3:2

+
Lukas Kreißl (l.) und Jonas Rummel gewannen mit dem SSV Gardelegen das Fünfsatz-Drama gegen Schöneiche. 

sen Gardelegen. Ein Wechselbad der Gefühle erlebten am Sonnabend die Spieler und 300 Zuschauer in der Gardelegener Willi-Friedrichs-Sporthalle.

In einer an Dramatik kaum zu überbietenden Auseinandersetzung setzten sich die Volleyballer-Männer des SSV Gardelegen nach einem 0:2-Satzrückstand im Punktenspiel der Dritten Liga Nord noch mit 17:25, 34:36, 25:15, 31:29 und 21:19 gegen die TSGL Schöneiche durch. Zwei weitere Zähler wanderten auf das Konto der Schützlinge von Trainer Lucien Braune, der Aufsteiger kommt dem Klassenerhalt damit ein weiteres Stück näher.

Nach zwei Durchgängen sahen die Altmärker, die mit Arne Kreißl als Libero für den erkrankten Florian Winkler überraschten, bereits wie die Verlierer aus. Im ersten Durchgang lief beim SSV kaum etwas zusammen, denn gegen variabel aufspielende Gäste fand der Braune-Sechser kein Gegenmittel. Daher wurde dieser Satz auch deutlich mit 17:25 abgegeben. Auch Durchgang Nummer zwei schien beim Stand von 16:20 bereits verloren. Doch der SSV kämpfte und glich wieder zum 24:24 aus. Dann nahm der Wahnsinn seinen Lauf. Sechsmal bot sich den Hausherren die Chance zum Satzausgleich, doch keine dieser Chancen wurde vor allem aufgrund schlechter Aufgaben, im gesamten Spiel das Manko der Hausherren, genutzt. Schließlich holte sich Schöneiche den Satz mit 36:34.

Im dritten Durchgang nahmen sich die Gäste eine Auszeit. Ohne zu glänzen, gewannen die Gardelegener den Satz klar mit 25:15. Danach wurde es wieder eng, denn auch Satz Nummer vier ging in die Verlängerung, ehe schließlich Pascal Grothe den vierten Satzball zum 31:29 und damit zum Satzausgleich nutzte. Im Tiebreak lag der SSV zunächst bis zum Stand von 9:7 vorn, doch dann wendete Schöneiche das Blatt zum 12:14. Der SSV wehrte in der Folge drei gegnerische Matchbälle ab und hatte dann selbst viermal die Chance zum Sieg. Erst der fünfte Matchball war von Erfolg gekrönt. Pascal Grothe, einmal mehr der beste SSV-Spieler, schlug den gegnerischen Block an, der Ball landete anschließend unter dem großen Jubel der Zuschauer im Aus. „Das war der absolute Wahnsinn. Dieses Spiel lässt sich nicht in Worte fassen“, fasste Kapitän Kreißl das Drama zusammen.

• SSV Gardelegen: L. Kreißl, A. Kreißl, Koepke, Lenz, Grothe, Rummel, Liebsch, Hendrysiak, Viehmann, Bensing.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare