Fußball: Durch die anhaltende Eiseskälte werden die Nachholtermine allmählich eng

Absagenflut macht Sorgen

+
Väterchen Frost hat die Fußballplätze der Altmark fest in seiner eisigen Hand. Etliche Spielabsagen sind die Folge, was René Strach, dem Staffelleiter der Landesklasse (Staffel 1), Sorgen bereitet.

Altmark. Die Fußball-Landesklasse hat sie mit voller Breitseite erwischt: die Absagenflut. Aufgrund der anhaltenden Minustemperaturen sitzt der Frost tief in den Rasenplätzen. An ein Fußballspiel ist angesichts dieser Verhältnisse nicht zu denken.

Die Folge ist, dass etliche Partien abgesagt werden müssen. Das bringt wiederum den Spielausschuss unter Druck. Die Altmark-Zeitung sprach mit dem Staffelleiter der Landesklasse (Staffel 1), René Strach. Wie bekommt er die zahlreichen Nachholspiele im Terminkalender unter?.

„Es wird mächtig eng“, stöhnt Strach. Bis dato hat er zehn Spiele neu anzusetzen. „Und wenn ich mir die Wetterprognose für die nächsten Wochen ansehe, werden das sicher noch mehr.“ Das Problem bestehe darin, dass es nur eine begrenzte Anzahl von Nachholterminen gibt. Der Ostermontag, Himmelfahrt oder auch der 1. Mai gehören zu den gängigen Ausweichdaten. Tage, an denen man nicht unbedingt auf dem Fußballplatz stehen will. „Und die Pokalspiele kommen ja auch noch dazu“, wirft Strach ein. Er befürchtet: „Das wird uns noch Kopfzerbrechen bereiten. Es wird wohl darauf hinaus laufen, dass in der Woche gespielt werden muss.“

Dem Staffelleiter und seinen Kollegen vom Fußballverband Sachsen-Anhalt sind die Hände gebunden. Viele Möglichkeiten bleiben nicht. Die Saison zu verlängern, ist ebenfalls keine Option – wegen der Fußball-Weltmeisterschaft. „Das wird von oben vorgegeben. Daran müssen wir uns halten.“ Bis zum 21. Mai müssen alle Nachholspieltage ausgetragen sein. Denn die letzten beiden Spiele der Saison (26. Mai/2. Juni) müssen dringend zeitgleich ausgetragen werden, um die Gefahr der Wettbewerbsverzerrung auszuschließen.

Am Rahmenspielplan ist also nicht zu rütteln. Auch wenn sich Strach mehr Flexibilität wünschen würde. Seiner Meinung nach hätte die aktuelle Landesklasse-Saison parallel zur 3. Liga am letzten Juli-Wochenende starten können. So hätte man vor der Winterpause schon drei Spiele mehr ausgetragen. Die Pause hätte sich dementsprechend verlängert. Denn für Strach „macht es eigentlich gar keinen Sinn, bei unseren Vereinen Spiele im Februar anzusetzen“. Die Sportanlagen seien dafür nicht geeignet. Bis auf Heide Letzlingen und dem Osterburger FC hat kein Verein einen Kunstrasenplatz zur Verfügung. Das sei aber ein Problem, das jedes Jahr aufs Neue besteht.

Von Michael Theuerkauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare