Handball-Verbandsliga: HV Lok empfängt Solpke/Mieste zum Altmarkduell

Abhaken und nachlegen

+
Gegen die HSG Osterburg schafften der HV Lok Stendal und Eric Leinung (mitte) das „Wunder“. Nun müssen die Rolandstädter nachlegen.

Stendal. „Um gegen Osterburg zu gewinnen, benötigt es ein Wunder. Solpke/Mieste müssen wir weghauen“, schätzte HV Lok-Trainer Frank Ziekau die Chancen seiner Mannschaft nach der Pleite vor 14 Tagen gegen Lok Schönebeck (12:26) ein.

Das Wunder ist geschafft. Am letzten Spieltag bezwang der abstiegsbedrohte Handball-Verbandsligist HV Lok Stendal den schier übermächtigen Gegner aus der Biesestadt, wenngleich angesichts der personellen Lage bei der HSG Osterburg nicht gänzlich überraschend, mit 26:24. „Ich habe mich gefreut, dass die Mannschaft auch das umgesetzt hat was die kann“, so Ziekau. Gegen den HV Solpke/Mieste muss morgen das Wunder abgehakt sein und nachgelegt werden. Anwurf in der Halle der Berufsschule Stendal ist um 15 Uhr.

Die Abstiegssituation in der Verbandsliga wird immer unübersichtlicher. Noch ist nicht klar, ob nur der Tabellenletzte oder auch der Rangzwölfte den Gang eine Liga tiefer antreten muss. „Es kommt auf die Sachsen-Anhalt-Liga an“, weiß Ziekau. Je nach dem, wer dort für welche Staffel, ob Nord oder Süd, absteigt, entscheidet letztendlich alles andere. Doch der HV Lok hat es selbst in der Hand nicht letzter der Liga zu werden und somit, Stand jetzt, nicht abzusteigen. „Wir wollen an die Leistung gegen Osterburg anknüpfen und noch den einen Sieg, holen den wir brauchen.“

Mit vier Punkten Vorsprung auf Ilsenburg stehen die Chancen nicht schlecht, doch auch Ziekau kennt die Gefahr, wenn es in Ilsenburg gegebenenfalls zu einem Do-or-die-Spiel kommen würde. „Ich möchte nicht auf den letzten Drücker in Ilsenburg um den Klassenerhalt spielen. Das wäre ungesund für Geist und Körper.“ Personell kann Ziekau auf die gleichen Leute wie im Derby zurückgreifen: „Es sieht gut aus. Wir haben niemanden zu beklagen.“ Einzig Johannes Lemme fällt weiterhin verletzt aus.

Von Falk-Stéphane Dezort

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare