Handball – SV Oebisfelde ist gut in die Mitteldeutsche Oberliga gestartet

6:2-Punkte – SVO genießt schöne Momentaufnahe

+
David Eckert leistete mit seiner ganzen Erfahrung einen Beitrag zum 23:21-Sieg des SV Oebisfelde gegen Apolda. Nach drei Siegen in Folge genießen die Allerstädter den Augenblick.

Oebisfelde. Fans, Verantwortliche und Spieler des SV Oebisfelde haben am Wochenende mit großer Freunde auf die aktuelle Tabelle der Mitteldeutschen Oberliga geschaut. Die Handballer von der Aller haben nach vier Begegnungen 6:2-Punkte auf ihrem Konto und liegen auf Platz drei.

„Das ist eine schöne Momentaufnahme, diese sechs Zähler kann uns keiner mehr nehmen. Wir wissen aber auch, dass für den Klassenerhalt mindestens 20 Punkte notwendig sind. Daher müssen wir weiter hart an uns arbeiten, um das gesteckte Saisonziel zu erreichen“, meinte Trainer Thomas Meinel nach dem 26:24-Auswärtssieg bei Mitaufsteiger Zwickauer HC Grubenlampe.

6:2 Punkte zum Auftakt haben dem SVO wahrscheinlich die Wenigsten zugetraut. Mit Pascal Koitek und Johannes Frenkel hatten die Allerstädter nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Sachsen-Anhalt-Liga zwei Leistungsträger verloren. Dann verletzten sich in der Vorbereitung mit Andy Ost, Michael Meichsner und Phil Schliephake drei weitere Stützen, Niederlagen in den Testspielen ließen nichts Gutes erahnen.

Der Auftakt daheim gegen den HC Aschersleben (25:31) bestätigte die Befürchtungen, die Aussage von Trainer Meinel - „Wir werden es zusammen packen“ - hörte sich nach einer Durchhalteparole an. Doch es war eine Kampfansage. Die gegen Aschersleben gemachten Fehler wurden gründlich ausgewertet und in den folgenden Partien auch größtenteils abgestellt. Bei Einheit Plauen (34:23) folgte eine fast fehlerfreie Leistung, dann bekamen der HSV Apolda (23:21) und nun Zwickau die Kampfkraft der SVO-Akteure zu spüren. „Die Jungs machen ihre Sache sehr, sehr gut“, lobt der Coach. Die Mischung aus Erfahrung und Jugend scheint zu passen. „Unsere jungen Spieler werden von den erfahrenen Akteuren gut geführt. Wir sind als Team in den vergangenen Jahren gereift“, so Meinel weiter.

Ein Garant für die bisherigen drei Siege war die gute Deckungsarbeit und zwei sehr gute Torhüter. Der erfahrene Thomas Drese und Youngster Manuel Weis ergänzen sich prima. Gemeinsam mit ihren Vorderleuten sorgten die Torhüter für zahlreiche Balleroberungen, die oft zu schnellen eigenen Toren führten. „Wir haben mit hohem Tempo agiert und auch spielerisch überzeugt“, freute sich Thomas Meinel nach dem Zwickau-Spiel.

Und dann kann der Trainer auf Spieler zurückgreifen, die ihre Laufbahn in der dritten Mannschaft ausklingen lassen, aber aufgrund ihrer großen Erfahrung immer noch eine Hilfe sind und ohne Bedenken einspringen können. Gegen Apolda half David Eckert aus, in Zwickau gab Nico Bischoff der Deckung Halt. „Das ist das Schöne an unserem Verein, wir helfen uns gegenseitig.“ Thomas Meinel wird aufgrund der derzeitigen personellen Situation bestimmt noch des Öfteren auf die Dienste der „Alten Garde“ zurückgreifen, fallen doch Phil Schliephake, Michael Meichsner und Andy Ost, der die Mannschaft in Zwickau von der Bank aus unterstützte, noch einige Zeit aus.

Der gute Saisonstart hat das Selbstvertrauen der Spieler gestärkt. Die Meinel-Schützlinge haben gezeigt, dass sie in der 4. Liga bestehen können. Doch es sind erst vier Spiele absolviert, der Weg zum Klassenerhalt wird noch hart und steinig. „Wir werden es zusammen packen“, hat Thomas Meinel gesagt. Es klingt nach einem Versprechen ....

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare