FUSSBALL – OBERLIGA Schulz: „Man hat gemerkt, dass bei uns die Luft raus war“

2:6-Absch(l)uss für Lok Stendal

+
Martin Krüger (l.) und der 1. FC Lok Stendal beendeten die Oberliga-Saison mit einer deutlichen Pleite.

Berlin – „Man verliert natürlich nicht gerne. Schon gar nicht in der Höhe. Aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat die letzten Wochen viel investiert und unter Druck gespielt.“

Jörn Schulz, Trainer des Fußball-Oberligisten 1. FC Lok Stendal, nahm die 2:6 (1:1)-Niederlage am Sonnabend im letzten Saisonspiel bei Blau-Weiß Berlin hin.

Große Auswirkungen hatte die Pleite für Stendal, das am vergangenen Sonnabend gegen den Malchower SV zu Hause die Klasse hielt, nicht. Jörn Schulz beendet die Saison mit seiner Mannschaft auf dem zwölften Platz.

„Die erste Halbzeit war gut. Da waren wir auf Augenhöhe“, erklärte der Stendaler Coach. Lok hatte sogar Möglichkeiten zur Führung, konnte sie aber nicht nutzen. Das machten die Berliner deutlich besser. Ein gut herausgespielter Treffer sorgte für das 1:0 der Blau-Weißen. Stendal ließ sich aber nicht hängen und erzielte durch Patrick Baudis das 1:1 (43.). „Da hatte man das Gefühl, das noch etwas geht“, schöpfte Schulz für die zweite Halbzeit Hoffnung.

Diese wurde aber binnen neun Minuten zunichtegemacht. „Blau-Weiß hat dann ein bisschen angezogen.“ Die Folge waren die Gegentore zum 1:2, 1:3 und 1:4 nach 55 Minuten. „Da war wenig Gegenwehr und wenig Zweikampfführung“, beklagte Stendals Trainer. Aber: „Man hat gemerkt, dass bei uns die Luft raus war.“

Martin Gödecke konnte zumindest zwischenzeitlich auf 2:4 verkürzen (58.). Zu mehr sollte es nicht reichen. Die starken Berliner hielten ihr Niveau und schraubten das Ergebnis mit zwei weiteren Toren (72. und 90.) zum 2:6-Endstand aus Stendals Sicht hoch. „Die waren richtig in Spiellaune“, gestand Jörn Schulz ein. Der Sieg für Blau-Weiß Berlin gehe zudem in der Höhe auch in Ordnung, ergänzte der 41-jährige Trainer abschließend.  pno

Tore: 1:0 Nicolai Kitzing (33.), 1:1 Patrick Baudis (43.), 2:1 Kevin Gutsche (46.), 3:1 Kitzing (53), 4:1 Pascal Wedemann (55.), 4:2 Martin Gödecke (58.), 5:2, 6:2 Wedemann (71., 90.).

1. FC Lok Stendal: Giebichenstein - Groß, Schaarschmidt (74. M. L. Schmidt), Hey, Mahrhold, Buschke, Baudis, Schubert (42. Erdmann), Krüger - Seidel-Holland (55. M. P. Schmidt), Gödecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare