Fußball – Testspiel: Landesklassist bezwingt 1. FC Lok Stendal / Beide Trainer unisono: „Nicht überbewerten“

2:1-Erfolg für Underdog Arneburg

+
Überraschend konnte Rot-Weiß Arneburg (l. Oliver Nagel) gegen den 1. FC Lok Stendal (r. Maurice Schmidt) gewinnen.

mth Stendal. Die Meinungen über das überraschende Ergebnis waren auf beiden Seiten gleich: Den 2:1 (1:0)-Sieg des Fußball-Landesklassisten, Rot-Weiß Arneburg, gegen den Oberligisten, 1. FC Lok Stendal, darf man nicht überbewerten.

Markus Becker (28.) und Christopher Bünnig (62.) schossen den Underdog mit 2:0 in Führung. Dem Favoriten merkte man die harten Vorbereitungswochen deutlich an. Lok-Coach Sven Körner: „Die Mannschaft hat jetzt knapp zweieinhalb Wochen am Limit gearbeitet, ist körperlich am Tiefpunkt angekommen.“

Kein großer Vorwurf also vom Trainer. So wie man das 8:3 gegen Brandenburg Süd (Oberliga NOFV-Nord) richtig eingeordnet habe, werde man auch die Niederlage gegen Arneburg nicht überbewerten. Was Körner aber kritisierte, war die mangelhafte Chancenverwertung in der Schlussphase. Nur Lukas Breda (79.) konnte zum Anschluss treffen.

Körners Trainerkollege, Mario Bittner, möchte den überraschenden Erfolg auch nicht zu sehr bejubeln. Es sei zwar eine schöne Momentaufnahme, aber die Arneburger „können das schon ganz gut einschätzen“. Weniger gut einschätzen kann Bittner die Verletzung von seinem Spieler Danny Kiefel, der bereits nach sechs Minuten mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden musste.

1. FC Lok Stendal: Kycek – Groß, Gebauer (46. Hermenau), Schubert (46. Erdmann), Balaskas (46. Buschke), Mahrhold (46. Nellessen), L. Breda, Bubke, Seidel-Holland (46. N. Breda), Krüger (46. Salge), Schmidt (46. Leiridis).

RW Arneburg: T. Maier – Becker (46. J. Maier), Kiefel, Huchthausen (46. Blume), Nix (46. Hass), Wiechmann, Nagel, Müller, Korte, Boy, Winkelmann.

Tore: 0:1 Markus Becker (28.), 0:2 Christopher Bünnig (62.), 1:2 Lukas Breda (79.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare