Achtung

Warum Sie den Backofen nicht vorheizen sollten

Das Vorheizen soll das Backen erleichtern.
+
Das Vorheizen soll das Backen erleichtern.

Auf vielen Verpackungen oder in Rezepten wird darauf hingewiesen, dass der Backofen vorgeheizt werden sollte - doch eigentlich ist das völlig überflüssig.

Heizen Sie den Ofen immer vor, wie es auf der Verpackung oder im Rezept steht? Dann verschleudern Sie oft unnötig viel Energie. Denn der Hinweis dient den Herstellern nur dazu, mögliche Beschwerden einzudämmen. Jeder Ofen braucht nämlich unterschiedlich lange zum Vorheizen. Ist er jedoch vorgewärmt, lässt sich die Gar- bzw. Backzeit genau einschätzen.

Wer demnach aufs Vorheizen verzichtet, muss öfter in die Röhre schauen, um nach dem Essen zu sehen - allerdings sparen Sie dabei 20 Prozent Energie und somit bares Geld.

Backofen vorheizen: So gehen Sie bei verschiedenen Lebensmitteln vor

Bei den meisten Tiefkühlprodukten ist das Vorheizen völlig unnötig. Dazu gehören auch Brot, Kuchen oder ein Auflauf. Nur wenn ein Gericht für kurze Zeit auf hoher Temperatur gegart werden muss, sollten Sie den Backofen vorher erwärmen. Das trifft bei Fisch und Fleisch zu.

Passen Sie außerdem auf, dass der Ofen beim Vorheizen leer ist:So sparen Sie ebenfalls etwas Energie.

Video: Von wegen Stauraum! Dafür ist die Schublade unter dem Ofen wirklich da

Erfahren Sie hier, mit welchen Hausmitteln Ihr Backofen wieder blitzblank wird und mit welchem Trick Sie Ihr verschmutztes Backblech retten.

Von Franziska Kaindl/Video: Glomex

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare