Nachhaltig wohnen: Tipps für Ihre Einrichtung

+
Nachhaltiges Wohnen gibt ein gutes Gefühl und schont die Umwelt. Wir haben sechs Tipps für Ihre Einrichtung.

Energie sparen, Müll vermeiden und die Ressourcen schonen – um nachhaltig zu wohnen, müssen Sie kein Ökohaus bauen. Ein paar kleine Veränderungen genügen. Mit diesen sechs Tipps, richten Sie Ihre Wohnung individuell ein und schonen dabei die Umwelt.

1. Secondhand kaufen

Wenn Sie nachhaltig wohnen wollen, kaufen Sie gebrauchte Möbel und Wohn-Accessoires. Auf Flohmärkten, Online-Plattformen und Kleinanzeigen in Zeitungen bieten viele Leute Dinge an, die sie selbst nicht mehr brauchen. Dabei finden sich oft wahre Schmuckstücke und echte Antiquitäten. Schöner Nebeneffekt: So ernten Sie bestimmt mehr bewundernde Blicke als mit einem 0815-Regal vom Möbel-Discounter.

Ihre Vorteile: Sie bekommen oft hohe Qualität für einen günstigen Preis. Und Sie sorgen für mehr Nachhaltigkeit. Denn wenn Produzenten neue Möbel herstellen, benötigen Sie Energie und Rohstoffe. Zudem enthalten die Lacke und Lasuren, die sie dabei verwenden, häufig Schadstoffe.

2. Zu nachwachsenden Rohstoffen greifen

Möchten Sie trotzdem lieber etwas Neues, entscheiden Sie sich grundsätzlich für Möbelstücke, Wohntextilien und dekorative Accessoires aus nachwachsenden Rohstoffen. Vermeiden Sie Plastik und andere Stoffe, die die Umwelt schädigen.

Teppiche, Bettdecken oder Stuhlbezüge bestehen am besten aus Wolle, Baumwolle, Leinen oder anderen Pflanzenfasern. Verschiedene Siegel, zum Beispiel Blauer Engel, belegen zudem, dass die Wohntextilien schadstofffrei sind. Deshalb sind Bio-Textilien sehr hautfreundlich und besonders geeignet für Allergiker.

Kaufen Sie Möbel aus Holz oder Bambus. Wählen Sie dabei am besten heimische Holzsorten wie Buche oder Kiefer, um nachhaltig zu wohnen. Verzichten Sie auf Tropenholz. So erhalten Sie den Regenwald.

3. Nachhaltige Möbel anschaffen

Investieren Sie in Möbel, die lange halten. Grundsätzlich gilt bei Ihrer Einrichtung: Machen Sie nicht jeden Trend mit. Greifen Sie anstatt zu Billigmöbeln lieber zu solchen aus Massivholz. Das Beste: Schränke, Tische und Kommoden aus Kirsche oder Kiefer sind einfach schön! Damit beweisen Sie garantiert guten Geschmack.

Hochwertige Massivholz-Möbel sind robust, denn alle Teile außer der Rückwand und den Schubladenböden sind aus massivem Holz hergestellt. Deshalb sind sie recycelbar. Zudem wirkt sich Holz gut auf das Raumklima aus: Es speichert Feuchtigkeit und ist antibakteriell.

4. Alte Möbel restaurieren lassen

Sie besitzen einen alten, massiven Schrank aus Eiche, doch mittlerweile hat er ein paar Schrammen? Lassen Sie ihn restaurieren. Das ist günstiger als ein neues, gleichwertiges Möbelstück – und wesentlich ökologischer, als ihn wegzuwerfen oder einen Neuen zu kaufen.

So werten Sie Ihren alten Schrank optisch auf und freuen sich noch viele Jahre daran. Gerade bei Antiquitäten verlängern Sie die Lebensdauer und steigern den Wert um ein Vielfaches, wenn ein Fachmann sie restauriert.

5. Nachhaltig wohnen mit Upcycling

Aus alt mach neu: Upcycling ist im Trend. Funktionieren Sie alte Einrichtungsgegenstände einfach zu stilvollem Inventar und geschmackvoller Deko um. Denn: Ein nachhaltiges Möbelstück zeichnet sich dadurch aus, dass es recycelt werden kann.

Machen Sie aus einer ausrangierten Tür eine Garderobe, aus alten Obstkörben ein Hängeregal oder streichen Sie Ihre in die Jahre gekommenen Stühle einfach bunt an. Auf diese Weise verpassen Sie Ihrer Wohnung ein einzigartiges Design.

6. Verschenken statt wegwerfen

Nachhaltig wohnen bedeutet auch, Müll zu vermeiden. Hat ein Regal bei Ihnen ausgedient, verschenken Sie es lieber, anstatt es auf den Wertstoffhof zu fahren. Vielleicht freut sich jemand über genau dieses hübsche Teil und ist sogar bereit, Ihnen etwas dafür zu bezahlen.

Bieten Sie Ihre alte Kommode, den Tisch oder die Couch in Kleinanzeigen im Internet oder in der Zeitung an. Mit etwas Glück holt ein Interessent das gute Stück bei Ihnen ab und Sie sparen sich sogar den Transport. Außerdem: Schenken macht glücklich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare