"Herzlichen Glückwunsch, du hast es geschafft"

Anwohner sitzt auf Balkon, als ihn etwas von oben trifft - erboste Reaktion

Wer seine Kippen vom Balkon wirft, bringt gerne Mal seine Nachbarn gegen sich auf - eventuell kann es sogar teuer werden.

In Berlin wollte ein Mieter nur entspannt auf dem Balkon sitzen - als plötzlich von oben etwas auf ihn herabfiel und ihm ordentlich die Stimmung vermieste.

Seinem Ärger machte er später per Aushang Luft, auf dem er den Vorfall auf dem Balkon schilderte. Demnach wurde er vom Zigarettenstummel eines Anwohners getroffen, der auf einem Balkon über ihm gepafft hatte.

Bewohner von Kippe getroffen - jetzt teilt er aus

Auf dem Zettel spricht er den rauchenden Nachbarn nun direkt an und gratuliert ihm zu seinem Volltreffer: "An denjenigen, der seine Kippen immer vom Balkon wirft: Herzlichen Glückwunsch, du hast es geschafft, mich auf meinem Balkon zu treffen! Besorg dir doch einen Aschenbecher."

Offensichtlich handelte es sich hierbei also nicht um den ersten Vorfall dieser Art. Das Beweisstück, die Zigarette, befestigte der genervte Bewohner mit einem Pin am Aushang. Gefunden wurde der Zettel in der Kreuzbergerstraße in Kreuzberg, Berlin, und anschließend vom Online-Portal Notes of Berlin auf Facebook geteilt.

Dort spricht eine andere Nutzerin von ähnlichen Problemen: "Damals in der Sonnenallee zogen über mir auch Kippenwerfer ein. Fazit war ein verbrannter Teppich auf meinem Balkon, Kippen im Blumenkasten und null Einsicht."

Lesen Sie hier: "An die asoziale Mutter": Anwohner rechnet mit brüllender Nachbarin ab.

Darf der Nachbar seine Kippen vom Balkon schnipsen?

Tatsächlich wurde diese Frage schon einmal vor Gericht behandelt: Das Amtsgericht München beschloss in einem Fall (Az. 483 C 32328/12 WEG)zwischen zwei Nachbarinnen, dass für die unsachgemäße Entsorgung einer Zigarette 100 Euro fällig seien. Bei 30 Fällen, die vom Gericht anerkannt wurden, musste die Kippenwerferin letztendlich 3.000 Euro an die Geschädigte zahlen.

Mehr dazu: Rauchen auf dem Balkon - welches Recht haben Mieter?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel