Beliebtes Beinkleid

Wer diese Waschtipps beachtet, hat länger was von seiner Jeanshose

Jeanshosen sind beliebt bei Jung und Alt.
+
Jeanshosen sind beliebt bei Jung und Alt.

Eine Jeans hat fast jeder im Schrank, aber wer wirklich lange etwas von seiner Hose haben will, sollte sie richtig pflegen und waschen. Wir verraten Ihnen wie.

Sie gehört zu den beliebtesten Kleidungsstücken im Schrank: die Jeanshose. Sie ist modisch und doch robust und lässt sich zu den unterschiedlichsten Anlässen anziehen. Doch wer seine Jeans nicht richtig pflegt oder falsch wäscht, verkürzt schnell die Lebenszeit der Hose. Wir verraten Ihnen, wie Sie sich richtig um Ihre Jeanshose kümmern.

Wie oft sollte eine Jeanshose gewaschen werden?

Während die meisten regulär im Handel erhältlichen Hosen, wie Stoffhosen, Leinenhosen oder Anzughosen regelmäßig gewaschen werden sollten, gelten für Jeanshosen ganz andere Regeln. Denn die gute alte Denimhose mag es gar nicht, zu oft in der Waschmaschine zu landen. Zwar wird sie darin sauber, leidet aber sehr unter dieser Behandlung. Regelmäßige Waschgänge führen zum Ausbleichen der Farbe und zum Ausleiern der Stofffasern. Infolgedessen weitet sich die Hose immer weiter aus und sie verliert ihre Passform.

Deshalb raten selbst Hersteller davor, Jeanshosen gar nicht in die Waschmaschine zu stecken. Doch was tun, wenn doch mal ein Fleck die Hose verunstaltet? Dann heißt es Handwäsche mit lauwarmen Wasser. Zum Trocknen kommt die Jeans natürlich nicht in den Trockner, sondern flach liegend auf einen Wäscheständer.

Frische Jeans ganz ohne Waschen

Wer sich aber die radikale Vorgabe mancher Jeanshersteller zu Herzen nimmt, verzichtet komplett aufs Waschen. Um die Jeans trotzdem frisch zu machen, sollte die Hose einen ganzen Tag lang an der frischen Luft auf dem Balkon oder der Terrasse hängen lassen. Auf diese Weise lässt sich ganz einfach Zigarettengeruch aus der Jeans verjagen.

Oft macht auch das Gerücht die Runde, dass eine Nacht in der Kühltruhe wahre Wunder wirken soll. Doch Vorsicht: Keime oder Bakterien überleben die niedrigen Temperaturen in der Regel und versetzen sie in einen Ruhezustand. Sobald die Jeans wieder aus der Truhe kommt, werden sie wieder aktiv. Stattdessen sollten Sie sich an die Frischluftkur für Ihre Hose halten.

Jeanshosen mit Wasserdampf und Essig pflegen

Schmutz auf Jeanshosen können Sie auch mit Essig beikommen. Dafür legen Sie die Hose in ein Gefäß mit kaltem Wasser. Achten Sie darauf, dass die Hose bedeckt ist. Geben Sie anschließend etwas weißen Essig hinzu. Nun muss die Hose rund eine Stunde einweichen. Danach kann sie vorsichtig ausgewrungen und getrocknet werden.

Sie können Ihrer Jeans auch ganz einfach eine Dampfbehandlung bereiten. Hängen Sie beim nächsten Bad die Hose mit einem Kleiderbügel über die Wanne. Der heiße Dampf des Wassers wird Ihrer Hose guttun, schreibt der Blog Jeans Trends in einem Beitrag.

Müssen Jeans gebügelt werden?

Verknitterte Kleidung mag niemand, aber ist es notwendig eine Jeans zu bügeln? Die Antwort: Nein, das ist nicht nötig. Falls Sie Ihre Jeans doch mal in die Waschmaschine gesteckt haben, reicht es, wenn Sie sie vor dem Trocknen gut ausschütteln und nach dem Trocknen glattstreichen. Knitterrückstände verschwinden nach kurzem Tragen von alleine.

Wenn Sie Ihre Jeans aber dennoch bügeln wollen, sollten Sie diese vorher auf links drehen. Seien Sie vorsichtig beim Bügeln, denn die Hose kann bei der Behandlung ihre Form verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare