Wie lautet das Zauberwort?

Sag „bitte“ – Instagram-Post spaltet die Gemüter

Freundlicher Paketbote überreicht Frau ein Paket
+
Die Kommunikation zwischen Paketbote und Empfänger läuft nicht immer höflich und reibungslos ab, wie ein Instagram-Post von notesofgermany zeigt.

Probleme mit dem Paketboten? Wer kennt das nicht. Dabei erledigen die Zusteller auch nur ihren Job – mal mehr, mal weniger freundlich.

Von unschönen Ereignissen mit Paketboten kann wohl jeder berichten, der regelmäßig online bestellt. Ab und an gibt es aber auch auf Social Media den Unmut der anderen Seite nachzulesen. So beispielweise auf dem Instagram-Account von notesofgermany. Ein gewisser Michael schickte der Plattform ein Foto aus einem Studentenwohnheim in Bonn, das bei der Instagram-Community für unterschiedliche Reaktionen sorgt.

Lesen Sie auch: Paket bestellt, aber nicht daheim: DHL bietet kostenlose Zweitzustellung – welche Alternativen gibt es noch?*

Instagram-Post von notesofgermany: „Paket an Zimmertür ablegen“

Ein unbekannter Bewohner bzw. eine unbekannte Bewohnerin eines Studentenwohnheims in Bonn erwartet mutmaßlich ein Paket. Damit die Zustellung ihn oder sie auch erreicht, schreibt er bzw. sie dem Paketboten eine Notiz und heftet diese an den Briefkasten. Auf dem Zettel steht „Paket an Zimmertür ablegen“. Diese Nachricht lässt vermuten, dass die Paketzustellung in der Vergangenheit nicht immer reibungslos funktioniert hat. Darum sah sich der Empfänger bzw. die Empfängerin wohl genötigt, explizit eine Nachricht an den Paketboten zu hinterlassen.

Auch interessant: Unglaublicher Fund: Neuer Mieter entdeckt 20.000 Euro hinter der Heizung.

Wie lautet das Zauberwort? – Sag „bitte“!

Statt die Nachricht einfach stillschweigend hinzunehmen erhält der Absender oder die Absenderin die Antwort „Wie wäre es mit ‚bitte‘!?“ Ob die Antwort tatsächlich vom Postboten selbst oder von einem anderen Bewohner oder einer anderen Bewohnerin des Wohnheims stammt, ist auf dem Foto allerdings nicht ersichtlich.

Lesen Sie auch: Schufa-Auskunft für den Vermieter – so bekommen Sie sie kostenlos.

Auch interessant: Umzug während Corona? Diese Regeln müssen Sie beachten.

Gespaltene Reaktionen auf den Instagram-Post von notesofgermany

Während manche Kommentare dem Paketboten auf Instagram Recht geben „aber echt“, „Platz dafür wäre noch ausreichend gewesen“ und „Ist auch dreist. Als ob der/die Bote/in nichts besseres zutun hat als das Zimmer zu suchen“, tun andere Nutzerinnen und Nutzer ihrem Ärger kund und berichten von eigenen, schlechten Erfahrungen mit Paketboten: „Ich wohne selber in einem Studentenwohnheim in Bonn. Wenn die das Paket nicht vors Zimmer bringen, sondern in der Vorhalle ablegen, wird es regelmäßig geklaut.“ Dass der Paketbote der Forderung auf dem Zettel am Briefkasten wohl nicht nachgekommen ist, sieht man auf dem zweiten Bild des Instagram-Posts von notesofgermany. Auf dem Boden vor den Briefkästen des Wohnheims stapeln sich Pakete und Zeitschrift. Tja, hätte auf dem Zettel wohl mal lieber das Zauberwort „bitte“ gestanden. (jn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema

Kommentare