Übersicht

Sommer-Urlaub 2021: Spanien, Italien, Griechenland – Aktuelle Corona-Regeln beliebter Reiseländer

Strohschirme stehen am Strand der kroatischen Insel Krk.
+
Viele Urlaubsländer haben ihre Corona-Regeln gelockert – ganz ohne Beschränkungen geht es aber nicht.

Der Sommer-Urlaub 2021 rückt immer näher und damit auch die Reiseplanung. Wir zeigen Ihnen die Corona-Zahlen und -Regeln beliebter Urlaubsländer im Überblick.

Für viele steht fest, dass nach der Corona-Flaute endlich wieder ein Sommer-Urlaub* stattfinden muss. Aber wohin soll es gehen? Die meisten Deutschen wollen in der Heimat oder im europäischen Ausland Urlaub machen. Entscheidend sind dabei unter anderem, wie die Corona-Zahlen an der Reisedestination und die Regeln bei der Ein- und Ausreise aussehen. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen in einer Übersicht.

Corona-Übersicht der beliebtesten Sommer-Urlaubsziele

LandRisikogebietEinreiseAusreiseCorona-Regeln vor Ort
SpanienJa, ausgenommen Mallorca, Kanaren, Kantabrien, Kastilien-La Manchanegativer PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden), Gesundheitsformular mit QR-CodeMelde- und Testpflicht für Rückkehrer aus spanischem Risikogebiet, Testpflicht für Flugreisende (auch Nicht-Risikogebiet), keine Test- und Quarantänepflicht für Geimpfte und Geneseneteilweise nächtliche Ausgangssperren, Maskenpflicht an allen öffentlichen Orten
ItalienJanegativer PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden), Online-Formular Melde- und TestpflichtReisebeschränkungen innerhalb Italiens, Maskenpflicht im öffentlichen Raum
GriechenlandJanegativer PCR-Test (ausgenommen Geimpfte und Genesene), Online-FormularMelde- und Testpflichtnächtliche Ausgangssperre von 0.30 bis 5 Uhr, Maskenpflicht für alle Personen ab vier Jahren in öffentlichen und geschlossenen Räumen
KroatienJanegativer PCR- oder Antigentest (nicht älter als 48 Stunden, ausgenommen Geimpfte und Genesene), Kontakthinterlegung Melde- und TestpflichtMaskenpflicht in der Öffentlichkeit, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann
PortugalNein, ausgenommen Azoren und Madeiranegativer PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) Testpflicht für Flugreisende, Melde- und Testpflicht für Rückkehrer von Azoren und MadeiraMaskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie im öffentlichen Raum, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann; regional unterschiedliche, eingeschränkte Öffnungspläne
ÖsterreichJa, ausgenommen der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertalnegativer PCR- oder Antigen-Test (nicht älter als 72 bzw. 48 Stunden, ausgenommen Geimpfte und Genesene), elektronische RegistrierungMelde- und Testpflicht (ausgenommen Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten)FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Geschäften, Verkehrsmitteln; Testpflicht bei Veranstaltungen, Gaststätten, Hotels

Urlaub in Spanien: Die aktuelle Corona-Lage

Die Corona-Inzidenz in Spanien liegt derzeit bei 68. Das Land ist aus Sicht des Robert Koch-Instituts ein Risikogebiet – mit Ausnahme der Balearen, den Kanaren und den autonomen Regionen Kantabrien und Kastilien-La Mancha. Bei der Einreise alle Reisenden ab einem Alter von sechs Jahren ein negatives Corona-Testergebnis vorzeigen (PCR oder TMA). Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Das Ergebnis muss entweder elektronisch oder in Papierform in den Sprachen Spanisch, Englisch, Französisch oder Deutsch vorliegen und den Namen des Reisenden, der Pass- oder Personalausweisnummer, Datum der Testabnahme, Kontaktdaten des Labors, angewandtes Testverfahren und das negative Testergebnis enthalten. Ab dem 7. Juni entfällt die Testpflicht für alle Reisende, die vollständig geimpft oder genesen sind.

Zudem müssen Flugreisende im Spain Treavel Health-Portal ein Formular zur Gesundheitskontrolle ausfüllen. Daraus generiert sich ein QR-Code, der bei der Einreise vorgelegt werden muss. Die Registrierung online oder per App (SpTH-App) kann frühestens 48 Stunden vor der Einreise erfolgen.

Erfahren Sie hier: Neue Virus-Mutante auf Mallorca angekommen: Ist der Sommer-Urlaub in Gefahr?

Sommer-Urlaub Italien 2021: Die Corona-Regeln

In Italien liegt die Corona-Inzidenz mittlerweile wieder unter der 50er-Marke bei einem Wert von 40 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Dennoch gilt das Land weiterhin als Risikogebiet. Seit dem 16. Mai ist die Quarantäne-freie Einreise erlaubt, allerdings gibt es Einschränkungen bei Reisen innerhalb Italiens, je nach Einstufung der Regionen. Bei der Einreise muss ein Online-Formular ausgefüllt werden, außerdem ist ein negativer PCR- oder Antigen-Test erforderlich. Der Test darf bei der Einreise nicht älter als 48 Stunden sein – eine Ausnahme gilt für Kinder unter zwei Jahren.

Griechenland-Urlaub trotz Corona – der aktuelle Stand

In Griechenland liegt die Inzidenz mit einem Wert von 107 noch vergleichsweise hoch. Das Land gilt als Risikogebiet. Bei der Einreise müssen alle Personen über fünf Jahren einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Eine Ausnahme gilt für Personen, die einen Nachweis über eine vollständige Impfung haben, die mindestens 14 Tage zurückliegt oder in den letzten zwei bis neun Monaten von einer Corona-Erkrankung genesen sind. Für die Einreise gilt eine Anmeldepflicht über das Online-Formular „Passenger Location Form“, aus dem sich ein QR-Code generiert. Dieser ist bei der Einreise vorzulegen.

Sommer-Urlaub in Kroatien – unter diesen Bedingungen

Die Corona-Inzidenz in Kroatien liegt derzeit bei 53, weshalb das Land als Risikogebiet gilt. Bei der Einreise werden die Kontaktdaten der Reisenden für die Dauer des Aufenthalts registriert. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Daten bereits vorab online zu hinterlegen.

Reisende, die aus EU-Staaten einreisen, die sich nicht auf der grünen Liste des Europäischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten befinden – darunter auch Deutschland, benötigen für die Einreise einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest. Die Tests dürfen nicht älter als 48 Stunden sein. Stattdessen kann auch eine Impfbescheinigung vorgelegt werden, die nachweist, dass die letzte Dosis eines Corona-Impfstoffes mehr als 14 Tage vor der Anreise verimpft wurde. Genesene können alternativ ein ärztliches Zertifikat oder einen positiven PCR- bzw. Antigen-Schnelltest vorlegen, der in den letzten 11 bis 180 Tagen vor der Einreise durchgeführt wurde.

Auch interessant: Reisen nach Kroatien trotz Corona: Was bei der Einreise gilt.

Corona-Regeln für Reisen nach Österreich

In Österreich liegt die Inzidenz bei 36. Derzeit gilt das Land aber größtenteils als Risikogebiet. Vor der Einreise müssen sich Reisende elektronisch registrieren und die Empfangsbestätigung ausgedruckt oder am Smartphone vorzeigen. Zudem braucht es einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) oder Antigen-Test (nicht älter als 48 Stunden). Alternativ dürfen ein Nachweis einer Impfung – ab dem 22. Tag nach der ersten Dosis, aber nicht älter als drei Monate – oder einer durchgemachten Corona-Infektion in den letzten sechs Monaten vorgelegt werden. Die Quarantänepflicht entfällt für Reisende aus „Staaten mit geringem Infektionsgeschehen“ – darunter Deutschland.

Portugal-Urlaub im Sommer: Das ist die aktuelle Lage

Bis auf die Azoren und Madeira gehört Portugal mit einer Inzidenz von 33 derzeit nicht zu den Corona-Risikogebieten. Für Reisende aus Deutschland gilt keine Quarantänepflicht, es muss aber ein negativer PCR-Test vorlegt werden, der nicht älter als 72 Stunden ist. Der Test muss vor Abflug der Fluggesellschaft nachgewiesen werden – ausgenommen sind Kinder unter zwei Jahren. Bei Flugreisenden wird zudem die Temperatur gemessen. Die Einreise auf die Risikogebiete Madeira oder Azoren ist mit verschärften Corona-Regeln verbunden. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie hier: Sommer-Urlaub 2021: Diese drei Dokumente sollten Sie auf keinen Fall vergessen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare