Teurer Lacher

Ryanair-Passagier unterläuft witziger Tippfehler - doch er soll dafür 115 Euro zahlen

+
Tippfehler auf Flugtickets können teuer werden.

Ein Mann kauft sich bei Ryanair ein Flugticket. Dabei unterläuft ihm ein Tippfehler, was bei der Airline teuer werden kann. Und doch ist der Fehler einen Lacher wert.

Luke Bradley aus Wicklow in Irland unterlief ein nicht ganz unlustiger Tippfehler bei seinem eigenen Namen auf seinem Flugticket. Nun soll er 115 Euro für die Änderung zahlen.

Tippfehler in Flugticket: Ryanair glaubt, "Lauwarm" sei ein richtiger Name

Ryanair fordert für die Änderung des Namens auf dem Flugticket hohe Gebühren. Im Fall von Luke Bradley lag die Sache so: Bradley buchte sein Ticket, doch als er einige Tage später die Bestätigung sah, war er irritiert.

Er hatte nämlich nicht auf den Namen Luke Bradley, sondern für "Lukewarm" Bradley gebucht. "Lukewarm" bedeutet auf englisch "lauwarm". Scheinbar hatte der Mann die Autovervollständigung nicht ausgestellt - und so kam es zu dem lustigen Tippfehler.

Lesen Sie hier: Hätten Sie es gewusst? Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug beachten.

Dumm nur: Als Bradley den Fehler bei Ryanair korrigieren lassen wollte, verlangte Ryanair eine Gebühr von 115 Euro - für ein Ticket, das ihn nur 50 Euro gekostet hatte. Die Airline bietet nämlich nur minimale Änderungen des Namens kostenlos an, genau drei Buchstaben, und das auch nur innerhalb der ersten 48 Stunden.

Wie Bradley in einem Tweet erklärte, habe "Gabi", die leitende Kundendienstmitarbeiterin, aber darauf bestanden, dass "Lukewarm" doch ein echter Name sei. Spitz schreibt er dazu: "Ich weiß ja, wir haben 2019 und niemand weiß, wie Kanye West sein nächstes Kind nennen wird, aber ich kann euch versichern, dass bis heute kein Mensch auf der Welt 'Lukewarm' heißt."

In einem weiteren Tweet schreibt er: "Ich habe das nicht eingegeben. Es ist nicht mal ein richtiger Name."

Lesen Sie hier: "Mama ist stolz auf mich": Betrunkene Frau spuckt Passagiere in Flugzeug an.

Ryanair äußerte sich hierzu gegenüber dem Portal The Independent: "Für volle Namensänderungen wird immer noch eine Namensänderungsgebühr erhoben." Zudem liege es "in der Verantwortung jedes Kunden, sicherzustellen, dass der Name auf der Buchung mit dem Namen in seinem Reisepass übereinstimmt. Wir bieten eine Nachfrist von 48 Stunden, um kleinere Buchungsfehler zu korrigieren." Bradley aber habe erst neun Tage nach der Buchung die Namensänderung beantragt.

Martin Lewis, Gründer von Money Saving Expert, sagte gegenüber dem Independent: "In bestimmten Situationen kann es günstiger sein, einen neuen Flug zu buchen, als für eine Namensänderung zu bezahlen."

Video: 4 Mio Euro Strafe für Ryanair und Wizzair in Italien

Auch interessant: Nach Kreuzfahrt: Krankheit breitet sich unter Passagieren und Crew in Flugzeug aus.

sca

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare