1. az-online.de
  2. Ratgeber
  3. Reise

Mecklenburg: Wo der Bär wieder Bär sein darf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Sicheres Refugium
Im Bärenwald Müritz finden misshandelte Tiere ein sicheres Refugium. © Joachim Hauck/dpa-tmn

Mehr als 30 Naturerlebniszentren gibt es in Mecklenburg-Vorpommern. Sie führen zu Fischen, Wasservögeln, Fledermäusen - und auch zu einer Tierart, die man an der Seenplatte nicht erwarten würde.

Stuer - Wenn Otto Schmerzen hat oder Medikamente gegen seine Arthritis braucht, stopft Bianca Wöhlke die Medizin in leckere Honigbrötchen. Dann geht sie ins Freie und schreit, so laut sie kann, nach ihrem Schützling. Die Tierpflegerin hat Otto in intensivem Training beigebracht, auf Kommando den Mund zu öffnen und brav seine Arznei zu schlucken.

Eigentlich muss man sagen: das Maul. Denn Otto ist ein europäischer Braunbär, der an der Mecklenburgischen Seenplatte lebt.

Mit 12 seiner Artgenossen hat er Zuflucht im Bärenwald bei der kleinen Gemeinde Stuer gefunden - einer Auffangstation für gequälte und misshandelte Zotteltiere, die hier ein sicheres Refugium gefunden haben und zu einer der meistbesuchten und zugleich bewegendsten Touristenattraktionen der Region geworden sind.

Eine Umgebung wie für Bären gemacht

Nach eigenen Angaben zählt der Bärenwald mehr als 100.000 Besucher pro Jahr, den die Tierschutzorganisation Vier Pfoten 2006 mit dem Einzug des ersten Bären namens Lothar eröffnet hat. Die Wahl fiel auf Stuer, weil die Umgebung mit ihren sanften Hügeln, naturbelassenen Wäldern, kleinen Seen und Flussläufen echt bärig für Bären ist.

Vor Jahrhunderten lebten Lothars Urahnen dort noch in freier Wildbahn, ihre Nachfahren freilich dürfen sich hier nur noch in gesicherten Gehegen tummeln. Die sind immerhin zwei bis dreieinhalb Hektar groß - ein wahrer Luxus für die Tiere, die ihr früheres Leben meist auf engstem Raum unter elenden Bedingungen gefristet haben.

Die traurigen Geschichten der Tiere

Bianca Wöhlke kennt die Bären und ihr Schicksal: Sylvia und Pavle, denen in einem serbischen Zirkus übel mitgespielt wurde. Luna, die auf einem Rummelplatz in Albanien tanzen musste. Oder Dushi, die in Albanien wohl Opfer einer Bärenjagd geworden ist und auf drei Pfoten durchs Gelände humpelt.

Frühstück
Was ein Bär so am Morgen vertilgt: Bianca Wöhlke mit dem „Frühstück“ für ihren Schützling Otto. © Joachim Hauck/dpa-tmn

„Zum Teil gaben die früheren Besitzer ihre Bären freiwillig her, weil ihnen die Haltung zu teuer oder zu riskant geworden war“, erzählt Wöhlke. „Manche haben sogar eingesehen, dass die Tiere bei Ihnen wirklich nicht gut aufgehoben sind.“

Anderen mussten die Bären wegen artfremder Haltung zwangsweise entzogen werden - sogar mitten in Deutschland. Die 28 Jahre alte Mascha etwa hielt sich ein deutscher Privatmann im Garten, was noch immer nicht grundsätzlich verboten ist, solange Bären in sicheren Anlagen eingesperrt sind.

Viele Schützlinge der 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bärenwald sind traumatisiert, verstört, misstrauisch, ängstlich und manchmal auch unberechenbar. Grundsätzlich betreten die Tierpfleger deshalb ein Gehege nur, wenn garantiert kein Bär drin und eine sichere Distanz vorhanden ist.

„Es muss immer ein Gitter zwischen Mensch und Raubtier sein“, sagt Wöhlke, die im Rahmen ihrer Ausbildung als Zootierpflegerin auch eine Extra-Schulung für den Umgang mit besonders gefährlichen Tieren absolviert hat.

Tapsen, Klettern - und viel fressen

Den Besuchern des Bärenwalds präsentieren sich die Tiere in aller Regel eher unbeschwert. Denn bei allem Leid, das sie erfahren haben, genießen sie ihr neues Leben und die Tatsache, dass sie hier als Bär endlich wieder Bär sein dürfen. Sie tapsen allein oder miteinander in ihren Gehegen herum, freuen sich über das ausgelegte Bärenspielzeug, klettern ein wenig und tollen im Wasser herum.

Hektargroße Gehege
Im Bärenwald leben die Tiere in hektargroßen Gehegen und haben Rückzugsorte, wenn sie ihre Ruhe haben wollen. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wenn sie Ruhe vor Besuchern und Artgenossen haben wollen, bieten Rückzugsräume in Bodenhöhlen oder hinter dichten Sträuchern Schutz. Den verlassen die Bären dann oft erst wieder, wenn sie ein Betreuer zum Fressen ruft.

Gefuttert wird gern und viel. 17 Kilogramm Brot, Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch vertilgt ein ausgewachsener Braunbär jeden Tag im Herbst, wenn er sich den nötigen Winterspeck anfressen muss. Immerhin drei Kilo auch in der kalten Jahreszeit, denn in einen wochen- oder gar monatelangen Tiefschlaf verfallen Bären nie.

„Ein wenig bewegen sie sich immer. Winter-Ruhezeit muss es heißen, nicht Winterschlaf“, erklärt Bianca Wöhlke, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen die Tagesrationen zusammenstellt und mit der Schubkarre zu ihrer zotteligen Kundschaft fährt. Bär Balou, gerade 20 Jahre alt geworden, hat sich so mittlerweile stolze 280 Kilo angefressen und ist mit 2,30 Metern so groß wie ein junger Grizzly.

Eintrittsgelder und Spenden finanzieren den Bärenwald

Besucher, die zur rechten Zeit am Vor- oder Nachmittag kommen (es gibt keine starren Fresszeiten), können die Fütterung miterleben. Mit ihren Eintrittsgeldern und Spenden finanzieren sie die Anlagen-, Personal- und Pflegekosten mit. Allein die Futterkosten für einen einzigen Bären schlagen pro Jahr mit gut 4500 Euro zu Buche.

Die Aufgabe von Bärenwald-Betriebsleiterin Winnie Rösner ist es, Bären-Schutz und Tourismus unter einen Hut zu bringen. „Ganz klar, die Bären haben Priorität“, sagt sie. „Ein bestmögliches Leben für sie wäre natürlich ein Leben ohne Zäune“, fügt Rösner an. „Aber bei uns sollen sie fast so wie in freier Wildbahn leben können. Und das, denke ich, gelingt uns.“

Aufklärung über das Schicksal von Bären in Europa

Weil die bloße Beobachtung der Tiere in ihrer vergleichsweise schönen Umgebung nichts über das Elend ihrer Artgenossen und den notwendigen Schutz europäischer Bären sagt, informieren überall im Park Infotafeln über deren Schicksal.

Über das Elend vieler Bären aufklären
Im Bärenwald wird über das Elend vieler Bären aufgeklärt - in solch engen Käfigwagen waren auch manche der Tiere des Geheges früher eingepfercht. © Joachim Hauck/dpa-tmn

Bilder, Filme und Schaustücke zeigen, wie grausam Bären gejagt, wie brutal sie misshandelt und wie sie in viel zu kleinen Käfigen eingepfercht werden. Das lässt einen nicht unberührt. dpa

Bärenwald Müritz

Auch interessant

Kommentare