Wenn Tokio zum Ofen wird

Japan kämpft mit mörderischer Sommerhitze

Ausblick über das sommerheiße Tokio: Es liegt auch an der Architektur der Stadt, dass die Temperaturen im Juli und August so hoch sind. Foto: Philipp Laage
1 von 5
Ausblick über das sommerheiße Tokio: Es liegt auch an der Architektur der Stadt, dass die Temperaturen im Juli und August so hoch sind. Foto: Philipp Laage
Rund um den Kaiserpalast in Tokio finden Urlauber viel Grün - heiß ist es im Hochsommer aber trotzdem in Japans Hauptstadt. Foto: Philipp Laage
2 von 5
Rund um den Kaiserpalast in Tokio finden Urlauber viel Grün - heiß ist es im Hochsommer aber trotzdem in Japans Hauptstadt. Foto: Philipp Laage
Einkaufsstraße im teuren Viertel Ginza in Tokio - im Sommer kollabieren in der Hitze der Stadt regelmäßig Menschen. Foto: Philipp Laage
3 von 5
Einkaufsstraße im teuren Viertel Ginza in Tokio - im Sommer kollabieren in der Hitze der Stadt regelmäßig Menschen. Foto: Philipp Laage
Sonnenaufgang über der Millionenstadt Tokio: Beton, Stahl und Asphalt verstärken die Hitze des Sommers. Foto: Philipp Laage
4 von 5
Sonnenaufgang über der Millionenstadt Tokio: Beton, Stahl und Asphalt verstärken die Hitze des Sommers. Foto: Philipp Laage
Drückende Hitze: Japan leidet im Sommer unter hohen Temperaturen - das betrifft auch Reisende im Land. Foto: Franck Robichon
5 von 5
Drückende Hitze: Japan leidet im Sommer unter hohen Temperaturen - das betrifft auch Reisende im Land. Foto: Franck Robichon

Die Menschen auf Tokios glühenden Straßen schwitzen um die Wette, Abgase wabern bleischwer in der feuchtschwülen Luft, während die Klimaanlagen heiß laufen. Für Japan-Reisende ist im Sommer Vorsicht geboten. Worauf sie im Land der aufgehenden Sonne achten sollten.

Tokio (dpa/tmn) - Sommer in Japan sind unerbittlich. Hitzewellen mit hoher Luftfeuchtigkeit verwandeln Großstädte wie Tokio, diesen urbanen Moloch mit seinen 35 Millionen Einwohnern, alljährlich in Beton-Backöfen. In diesem Sommer soll es besonders heftig werden.

Dann droht das Thermometer immer wieder auf über 35 Grad zu steigen - für Urlauber erhöht sich damit die Gefahr von Hitzeschlägen. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Feuerwehrbehörde mehr als 50.000 Menschen zwischen Mai und September ins Krankenhaus gebracht. Die meisten mussten in den besonders heißen Monaten Juli und August behandelt werden. Knapp 50 Notfallpatienten überlebten die Hitze nicht. Japan-Reisende sollten in dieser Zeit vorsichtig sein.

"Sommer in Japan sind heiß und schwül", warnt die Feuerwehrbehörde ausländische Besucher. Vor dem Hintergrund eines Booms an Touristen aus Übersee und mit Blick auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio hat die Regierung Informationsbroschüren unter anderem auf Englisch erstellt. Darin warnt sie vor der Gefahr eines Hitzschlags und rät, bei entsprechenden Symptomen den Notruf 119 zu wählen. Besonders gefährdet seien unter anderem Ältere und Kinder.

Um vorzubeugen, sollten Touristen Wasser trinken, selbst wenn sie nicht so durstig sind. Die Zimmertemperatur sollten sie mit Klimaanlage oder Ventilator unter 28 Grad halten. Ratsam sei auch, ausgewogen zu essen und lockere Kleidung zu tragen. Im Freien empfiehlt es sich, einen Schattenspendernehmen wie einen Sonnenschirm mitzunehmen.

In japanischen Drogerien und Kaufhäusern findet der Besucher ein ganzes Sortiment an Produkten zum Schutz vor der Sommerhitze angeboten. Die Bandbreite reicht von Fächern über weiche Kühlkissen für den Nacken bis hin zu moderner Kleidung mit Faserstoffen, die für einen kühlenden Effekt sorgen.

Jahr für die Jahr wird die extreme Hitze im Sommer ein immer größeres Thema in Japan. Seit 2011 gibt die japanische Wetterbehörde Warnungen an die Bevölkerung aus, sobald Temperaturen von über 35 Grad drohen. Die Umweltbehörde hat Gefahrenkategorien je nach Temperatur festgelegt und zeigt Urlauber online auf einer Karte an, wo es aktuell besonders heiß ist. Diese Informationen werden in den heißen Monaten auch täglich für die Wetterberichte verwendet.

Manche Experten warnen schon, dass es in Japans Großstädten bald zu heiß zum Leben werden könnte. Schuld sind die Masse an Beton, Stahl und Asphalt, der Schwund an Grün- und Wasserflächen, die Abgase der Autos und nicht zuletzt die Millionen von Klimaanlagen.

Im kommenden Juli findet eigens eine Messe für Maßnahmen im Kampf gegen die Hitze unter dem Titel "Heat Solution Tokyo" statt. Im vergangenen Jahr zählten die Veranstalter etwa 4000 Besucher. So gibt es zum Beispiel Jacken für Bauarbeiter mit eingebautem Ventilator, Kühlmatten für Babykarren oder Haustiere sowie Anhänger, die bei hoher Temperatur einen Warnton schrillen lassen. Japans Polizei führte im vergangenen Sommer eine Weste für Streifenbeamte ein, die aus luftdurchlässigem Material besteht und mit Taschen unter den Ärmeln und auf dem Rücken für Kühlaggregate versehen ist.

Um die extreme Sommerhitze für die Sportler und Besucher etwas erträglicher zu machen, wird zudem erwogen, die Straße für die Marathon-, Geh- und Radwettbewerbe mit einer speziellen Beschichtung zu versehen, die die Temperatur der Straßenoberfläche senkt. In jedem Fall sollten sich Olympia-Besucher auf die enorme Hitze einstellen. Viele sind sich nicht darüber bewusst, dass Tokio geografisch auf der Höhe von Sizilien oder Teheran liegt. Entsprechend ist die Sonnenstrahlung stärker und die Luftfeuchtigkeit höher als in Deutschland.

Wer Tokios brutaler Hitze entfliehen will, sollte sich in die Natur oder Japans Bergwelt begeben - oder gleich in den Norden des Inselreiches reisen. Denn dort sind die Temperaturen im Juli und August wesentlich angenehmer.

Informationen: Japanisches Fremdenverkehrszentrale, Kaiserstr. 11, 60311 Frankfurt, Tel.: 069/20353, www.jnto.de.

Informationen des japanischen Umweltministeriums zum Verhalten bei Hitze (Englisch)

Merkblätter der Feuerwehrbehörde über richtiges Verhalten bei Hitzschlaggefahr (PDF in Englisch)

Warnstufen des Umweltministeriums für einzelne Regionen (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.