Die bessere Verbindung

+
Was ist billiger, wie geht’s schneller? Bahn, Auto, Flieger?

Was ist billiger, wie geht’s schneller? Bahn, Auto, Flieger? Ein Internetportal macht jetzt das Vergleichen der besten Verbindungen einfach.

Es ist der Stoff für endlose Stammtischdiskussionen: Wie kommt man schneller und billiger durch Deutschland? Mit dem Auto, der Bahn, dem Flieger oder dem Bus? Früher war das ziemlich einfach: Der Zug war unpünktlich, das Flugticket unerschwinglich und der eigene Wagen unschlagbar schnell und günstig.

Doch heute, in Zeiten exorbitanter Benzinpreise, Schnäppchenangeboten der Airlines und Sparpreisen der Bahn, fällt ein Vergleich immer schwerer.

Das brachte Johannes Grassmann auf die Idee, die Internetplattform www.verkehrsmittelvergleich. de zu schaffen, die – gefüttert mit allen relevanten Daten – die schnellste und die günstigste Verbindung von A nach B ermittelt.

Das war keine einfache Aufgabe, denn wer beispielsweise in der bayerischen Landeshauptstadt startet, muss bei einem korrekten Vergleich mit einkalkulieren, dass der Flughafen weit außerhalb des Stadtzentrums liegt, es also ziemlich lange dauern kann, bis man den Billigflieger mit dem supergünstigen 20-Euro-Ticket erreicht. Und Zeit ist bekanntlich ja auch Geld.

Wer flexibel ist, spart am meisten

Bei den Recherchen und der Auswertung der Daten kam Grassmann zu einigen interessanten Erkenntnissen. Die Wichtigste: Wer flexibel ist, spart am meisten. Ist man beim Reisetermin nicht festgelegt und kann man frühzeitig buchen, gibt es die größte Auswahl an günstigen Angeboten. Auch der Wochentag spielt eine Rolle: Freitags und sonntags sind Sparpreisangebote der Bahn und Billigtickets der Fluggesellschaften sehr selten. An einem Dienstag sind die Chancen auf einen der begehrten Fahrscheine dagegen erheblich besser.

Auf Langstrecken ist der Fernbus teilweise gar nicht erlaubt – weil immer noch ein Gesetz aus den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts gilt, nach demFernbuslinien nicht als Konkurrenz zu bestehenden Schienenverbindungen eingerichtet werden dürfen. Einzige Ausnahme war der Lininenverkehr nach Berlin, der als Alternative zur DDRReichsbahn etabliert wurde. Vermutlich wird dieses Gesetz 2011 geändert.

Strecke Hamburg nach München

Beim Vergleich der verschiedenen Verkehrsmittel auf der Strecke von Hamburg nach München belegt der Flieger mit dreieinhalb Stunden den Spitzenplatz, ist aber auch mit 161 Euro die teuerste Wahl. Die Bahn braucht zwei Stunden länger, kostet aber nur 89 Euro, während die mit Abstand günstigste Verbindung die Mitfahrgelegenheit darstellt, die nur 35 Euro kostet, für die aber eine Fahrtzeit von knapp sieben Stunden kalkuliert werden muss.

Die Entscheidung für oder gegen ein Verkehrsmittel ist darum fast immer eine Entscheidung zwischen Kosten und Dauer. Wer’s eilig hat, der fährt mit dem Taxi an den Flughafen, steigt in den Flieger und zahlt mehr. Wer Zeit hat und flexibel ist, nimmt das Angebot der Mitfahrgelegenheit. „Da bleibt mehr Zeit für interessante Gespräche“, sagt Jochen Grassmann.

Volker Pfau

So kam es zum Portal

Herr Grassmann, warum haben Sie das Internetportal gegründet?

Johannes Grassmann

Die Idee ist aus einer ganz eigenen Problematik heraus entstanden. Mein Kollege Veit Blumschein und ich waren zur Promotion an der Universität in Aachen. Veit kommt aus München, ich stamme aus Leipzig. Das heißt, wir reisten viel, und vor jedem Wochenende fingen wir an, im Internet nach einer schnellen und günstigen Verbindung zu suchen. Weil wir eine Reihe von Portalen manuell nacheinander anfragen mussten, kam schnell die Frage auf, ob man nicht diesen manuellen und zeitintensiven Prozess automatisieren könnte.

Wie finanzieren Sie sich?

Mit Kapital aus eigenen Mitteln und von Privatinvestoren sowie über den Venture Capital Fonds „Seedfonds Aachen“. Unsere Einnahmen kommen – wie bei Reisebüros – über Provisionen, die Veranstalter und Verkehrsunternehmen für verkaufte Tickets zahlen.

Wo gibt es die extremsten Unterschiede?

Eine Strecke mit sehr extremen Preisunterschieden ist die Strecke Berlin–München. Sie ist stark frequentiert und ist eine starke Wochenend- Pendlerstrecke, außerdem verkehren alle Verkehrsmittel auf der Strecke. Da reichen die Preise von 29 Euro für die Bahn bis 380 Euro für einen Flug, man kann aber auch eine Mitfahrgelegenheit für 25 Euro erwischen oder ein Flugrestkontingent für 19 Euro.

Gibt es besonders teure Strecken? Von wo nach wo reist man besonders billig?

Besonders teuer ist keine Strecke. Abhängig vom Tag, für den gebucht werden soll, und davon, wie lange man im Voraus bucht, kann man auf jeder Strecke sehr günstig unterwegs sein. Zwischen Hamburg und Berlin herrscht aufgrund der starken Frequentierung ein hoher Wettbewerb mit günstigen Preisen.

Mit welchem Verkehrsmittel sind Sie meistens unterwegs?

Mit der Bahn, da man hier noch am Laptop arbeiten kann, was oft bei Flügen vor lauter Ein- und Auschecken nicht so gut funktioniert.

INTERVIEW: V. PFAU

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare