Erfolg und Misserfolg

Steve Jobs akzeptierte keine Entschuldigungen von seinen Führungskräften - aus diesem Grund

+
Steve Jobs hat eine eigene Theorie über Führungskräfte.

Steve Jobs hatte seine eigene Theorie über die Führungsetage großer Unternehmen. Er erzählte seinen neuen Vize-Präsidenten stets eine bestimmte Geschichte.

Steve Jobs erwartete eine Menge von sich. Und er erwartete auch eine Menge von anderen. Und definitiv erwartete er eine Menge von Menschen in Führungspositionen. Hier ist eine Geschichte aus John Rossmans neuem Buch "Think Like Amazon".

Ein Hausmeister darf sich entschuldigen

Steve Jobs erzählte seinen Angestellten stets eine kleine Geschichte, wenn sie Vize-Präsident von Apple wurden. Er erzählte ihnen, dass er einmal, als der Mülleimer in seinem Büro nicht geleert wurde, eine Erklärung vom Hausmeister forderte. Das Schloss sei ausgetauscht worden und er habe keinen Schlüssel gehabt, war die Antwort - und sie klingt plausibel, ein einleuchtender Grund. Der Hausmeister konnte ohne Schlüssel seinen Job nicht erledigen. Als Hausmeister sei es ihm erlaubt, sich zu entschuldigen, sagte Jobs. "Wenn Sie Hausmeister sind, zählen solche Gründe. Aber irgendwo zwischen Hausmeister und CEO hören diese Gründe auf zu zählen."

Lesen Sie auch: Warum Erfolg wesentlich von dieser einzigen Sache abhängt.

Keine Entschuldigungen in Führungspositionen

In anderen Worten: Wenn ein Angestellter Vize-Präsident wird, muss er oder sie alle Entschuldigungen für Fehlschläge aufgeben. Ein Vize-Präsident ist für jeden Fehler, der in seinem Aufgabenbereich passiert, verantwortlich und es spielt keine Rolle, warum er passiert ist.

Ihnen fehlen noch Teile, um eine Bestellung zu vervollständigen, aber die Lieferung hat Verspätung? Dann hätten Sie klarere Absprachen treffen müssen. Solche unvorhersehbaren Dinge müssen Sie einkalkulieren. Vielleicht ist die Verspätung der Fehler des Lieferanten, aber die Sache lag in Ihrer Verantwortung.

Sie habe sich leger gekleidet für Ihren Flug nach Tampa, wo Sie einen offiziellen Vortrag halten muss, aber die Fluglinie hat Ihren Koffer mit dem Anzug nach Las Vegas geschickt? Dann hätten Sie einen Ersatz-Anzug ins Handgepäck packen müssen. Der verlorene Koffer ist der Fehler der Fluggesellschaft, aber sicherzustellen, dass Sie beim Vortrag angemessene Kleidung tragen, liegt in Ihrer Verantwortung.

Ebenfalls interessant: Diese Angewohnheit hat Steve Jobs erfolgreich gemacht.

Video: Kaum zu glauben: So sieht Steve Jobs' Bewerbung von 1973 aus

Äußere Faktoren nur eine kleine Rolle bei Erfolg und Misserfolg

Ein Spruch, der Ignatius zugeschrieben wird, lautet: "Bete, als würde Gott sich um uns alle kümmern. Handle, als würde alles nur von dir abhängen." So müssen Führungskräfte handeln, fand Jobs. Viele Menschen glauben, dass Erfolg oder Misserfolg von äußeren Faktoren abhängen - vor allem von anderen Menschen. Doch erfolgreiche Menschen dürfen sich nicht vollständig auf andere verlassen. Erfolgreiche Menschen zielen auf das Höchste und rechnen mit dem Schlimmsten. Und sie tragen immer die Verantwortung.

Lesen Sie auch: Steve Jobs: Das unterscheidet erfolgreiche Menschen von Träumern.

Erfolg und Misserfolg liegen in Ihrer Verantwortung

Das Einzige, das Sie kontrollieren können, sind Sie selbst. Sie müssen handeln, als ob Erfolg oder Misserfolg allein unter Ihrer Kontrolle liegen. Wenn Sie Erfolg haben, ist es Ihr Verdienst. Wenn Sie scheitern, ist es Ihre Schuld. Verschwenden Sie also keine Energie darauf, zu hoffen oder sich darüber Sorgen zu machen, was passiert. Verwenden Sie alle Energie darauf, dass Dinge sicher passieren, schreibt die Karriere-Plattform Business Insider. Steve Jobs würde sagen: "Gründe spielen keine Rolle mehr." Entschuldigen Sie sich nicht. Zählen Sie keine Gründe auf. Und deuten Sie nicht mit dem Finger auf andere.

Mehr zum Thema: Machen Sie's wie Steve Jobs: Zehn Karrieretipps, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare