Landesarbeitsgericht Köln

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Unternehmen dürfen in Sonderfällen Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts suchen.
+
Unternehmen dürfen in Sonderfällen Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts suchen.

Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.

In der Regel dürfen Arbeitgeber bei Stellenanzeigen nicht diskriminieren. In Ausnahmefällen kann es aber erlaubt sein, zum Beispiel gezielt nach einer Frau zu suchen, wenn in einem Betrieb bisher nur Männer arbeiten. 

Urteil zu Diskriminierung in Stellenanzeige - Mann hatte geklagt

Dies entschied das Landesarbeitsgericht Köln (Az.: 7 Sa 913/16). Geklagt hatte ein Mann, der sich erfolglos auf eine ausgeschriebene Stelle als Verkäufer in einem Autohaus beworben hatte. Unter der Überschrift "Frauen an die Macht" hatte der Händler gezielt nach einer Verkäuferin gesucht. Das sei Diskriminierung, fand der abgelehnte Bewerber - und zog vor Gericht.

Damit hatte er allerdings keinen Erfolg: Zwar sei der Mann hier tatsächlich benachteiligt gewesen, entschied das Gericht. In diesem Fall sei die Benachteiligung aber gerechtfertigt. Denn bisher arbeiteten im Verkauf- und Servicebereich des Autohauses nur Männer. Diesem Umstand wollte der Betrieb mit der Anzeige ein Ende bereiten.

Kein Verstoß gegen Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Für das Gericht war dieses Vorgehen damit kein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), sondern sogar im Sinne des Gesetzes: Denn das AGG solle ja gerade dafür sorgen, dass es im Berufsalltag mehr Gleichbehandlung der Geschlechter gibt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bewerben Sie sich gerade auf eine neue Stelle? Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch erfahren Sie hier.

Außerdem: Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen.

dpa/tmn/ans

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare