Altes Zeit-Dokument

Dieser Lebenslauf strotzt vor Fehlern - jetzt wird er versteigert

Ein schlampiger Lebenslauf führt normalerweise zu Absagen. Doch dieser wird sogar versteigert - schließlich gehört er einem bekannten Genie aus dem Silicon Valley.

Der Lebenslauf, der nun unter den Hammer kommt, gehörte keinem Geringeren als Apple-Gründer Steve Jobs. Auch der Tech-Guru musste schon einmal einen Lebenslauf schreiben. Dies tat er in jungen Jahren scheinbar reichlich unbedarft, denn sein Lebenslauf wimmelt nur so vor Rechtschreibfehlern.

Steve Jobs: Lebenslauf kommt unter den Hammer

Selbst Steve Jobs (li.), hier mit dem damaligen Präsidenten von Apple John Sculley (re.), musste schon mal einen Lebenslauf schreiben.  

Selbst Steve Jobs (li.), hier mit dem damaligen Präsidenten von Apple, John Sculley (re.), musste schon mal einen Lebenslauf schreiben.

Seinen Nachnamen schrieb er klein - und seine Kontaktmöglichkeiten waren sichtlich beschränkt, schließlich verfügte er offenbar über kein Telefon und gab nur sein College als Kontakt an. Als Zugang zu Transportmitteln schreib er schlicht - und etwas arrogant: "Möglich, aber nicht wahrscheinlich."

Der fehlerhafte Lebenslauf, mit dem er sich im zarten Alter von 18 Jahren bei einer Firma bewarb, ist ein wahres Fundstück und sicherlich auch begehrte Rarität für treue Apple-Fans. Deshalb kommt Steve Jobs Lebenslauf nun am 8. März bei RR Auction unter den Hammer. 

Lesen Sie auch: Sechs typische Fehler im Lebenslauf, die fast jeder einmal macht

Von Andrea Stettner

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Wie sieht der perfekte Bewerber aus? Diese Frage stellte das Staufenbiel Institut und Kienbaum 300 Personalern in Deutschland. Das Ergebnis sehen Sie hier:
Der perfekte Bewerber ist Wirtschaftswissenschaftler. Rund 79 Prozent aller befragten Unternehmen suchen Kandidaten dieser Fachrichtung. Auch Informatiker und Ingenieure haben gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.
Während seines Studiums war er Praktikant. 73 Prozent der Personaler bevorzugen Bewerber, die bereits im Studium Praxiserfahrung gesammelt haben. Und sogar 81 Prozent überzeugt Erfahrung mehr als gute Abschlussnoten.
Apropos Abschlussnoten: Für 58 Prozent der Personaler sollte der perfekte Bewerber einen guten Abschluss haben. Hier spielt aber die Branche eine große Rolle: Banken und Finanzdienstleister legen mit 68 Prozent mehr Wert auf gute Noten. Der höhere Master-Abschluss zählt vor allem im Bereich Gesundheit, Chemie und Pharmazie.
Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Rubriklistenbild: © twitter / @RRAuction (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare