Azubi-Suche mal anders

So cool sucht diese Glaserei Azubis - und landet viralen Hit

Mit einem Videoaufruf zur Azubi-Suche hat eine Glaserei einen Hit im Netz gelandet. Der Facebook-Beitrag wurde in wenigen Tagen mehr als 1,3 Millionen Mal aufgerufen.

In dem Video lässt Glasermeister Sven Sterz aus Geestland bei Cuxhaven eine große Glasscheibe fallen - um dann eindringlich für seinen Betrieb zu werben.

Voller Einsatz

Im Scherbenhaufen stehend sagt er: "Moin, ich habe zwei Ausbildungsplätze zu vergeben." Herkunft und Schulabschluss seien egal, Zuverlässigkeit sei dagegen sehr wichtig, sagt er mit hörbar norddeutscher Sprachfärbung.

"Ich bin immer für dich da"

Neben finanziellen Anreizen wirbt der Glaser mit seinem persönlichen Einsatz: "Ich bin immer für dich da." Wie Sterz der Deutschen Presse-Agentur sagte, meldeten sich nach dem Video zahlreiche Bewerber, bis Dienstagmittag hatte er mit 15 Kandidaten schon Bewerbungsgespräche geführt. "Wir waren auf den Hype gar nicht eingestellt", sagte der Glasermeister. Trotzdem lese er sich jede Bewerbung durch.

Auch interessant: Azubi-Bewerbungen - diese Fehler lassen Personaler verzweifeln.

dpa

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.
Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare