Das ging nach hinten los

Geständnis auf TikTok: Frau (21) vergisst, im Lebenslauf entscheidendes Detail zu ändern – peinlicher Fehler geht viral

Eine Frau sitzt verzweifelt vor ihrem Laptop. Bewerber sollten ihren Lebenslauf besser zweimal überprüfen, bevor sie ihn abschicken.
+
Bewerber sollten ihren Lebenslauf besser zweimal überprüfen, bevor sie ihn abschicken. (Symbolfoto)

Das ging nach hinten los: Eine Bewerberin verschickt ihren Lebenslauf, ohne auf ein wichtiges Detail zu achten. Das Ergebnis sorgt auf TikTok für Gelächter.

Eine Weisheit sollte inzwischen jeder Jobsuchende verinnerlicht haben: Bevor die Bewerbung* verschickt wird, sollten Anschreiben, Lebenslauf und Co. noch einmal gelesen und dabei gründlich auf Fehler überprüft werden. Doch diesen simplen Ratschlag hat eine Bewerberin um eine Referendars-Stelle wohl schlicht vergessen – und bereut es kurz darauf.

Bewerbungsfoto sorgt für Gelächter auf TikTok

„Ihr denkt, ihr habt einen schlechten Tag?“, schreibt „marissasid21“ auf der Social-Media-Plattform TikTok. „Ich habe gerade diesen Lebenslauf gesendet, ohne das Vorlagenbild zu ändern“. Wenn das Foto-Model eine Frau wäre, würde dieser Fehler zunächst wohl gar nicht auffallen. Doch den Gefallen macht ihr das Schicksal nicht, wie in ihrem Video gleich klar wird:

@marissasid21

You think you’re having a bad day? I just sent this resume without changing the template picture (repost cuz y’all spammed my number) ##fyp

♬ original sound - Marissasid21

Statt einer weißen Frau mit langen, dunklen Haaren lächelt den Personalverantwortlichen ein afro-amerikanischer Mann mit Glatze entgegen. Dass das Bild nicht zur Bewerberin passt, dürfte der HR-Abteilung schon beim ersten Blick in die Unterlagen klar werden.

Lesen Sie auch: Bewerbung: Zehn Fehler, die Sie unprofessionell wirken lassen.

Falsches Bewerbungsbild verschickt – so reagieren User auf TikTok

Dank des peinlichen Fauxpas schoss zumindest ihr Bekanntheitsgrad auf TikTok in luftige Höhe: Rund 4,3 Millionen Nutzer haben das Video dort inzwischen gesehen (Stand: 15. Februar 2021). In den Kommentaren sorgt ihr Missgeschick für schallendes Gelächter. Viele halten ihr sogar vor, dass sie überhaupt ein Bewerbungsfoto verwendet. Andere trösten sie mit ihren eigenen Bewerbungsfails oder werden erfinderisch, mit welcher Ausrede sie ihre Bewerbung vielleicht noch retten könne: „Das ist ein altes Foto von mir“, schlägt ein User vor, oder „das Foto entstand in meiner Glatzen-Phase“. Eine HR-Managerin rät ihr dagegen, offen mit ihrem Fehler umzugehen und eine korrigierte Version hinterher zu schicken.

Auch, wenn „marissasid21“ bei ihrer Bewerbung nur ein Flüchtigkeitsfehler unterlaufen ist – ihre Chance auf den Job dürfte mit dieser Aktion gegen Null sinken. Außer die HR-Abteilung nimmt es mit Humor. (as)*Merkur.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema: „Spacko-Verein“: Abgelehnter Bewerber schreibt derbe E-Mail an Personaler – Netz reagiert gespalten.

Im Video: Diesen Teil der Bewerbung vernachlässigen 99 Prozent aller Bewerber

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare