Gut abgeschirmt

Was macht einen guten Sonnenschirmbezug aus?

+

Ob rund, rechteckig oder quadratisch - die Qualität eines Sonnenschirms steht und fällt nicht zuletzt mit der Qualität des Stoffbezugs.

Denn dieser Sonnenschirmbezug ist es letztlich, der uns vor zu viel Sonne schützt und angenehmen Schatten spendet.

Dicht und lichtecht - so sollte ein guter Bezug sein

Die Dichte des Stoffes ist für die Qualität entscheidend. Die meisten Markenschirme beginnen beim einfachen, aber schon sehr guten Polysterbezug von ca. 180 g/m². Echte Luxusmodelle warten hingegen mit einem schweren Markisenstoff von ca. 300 g/m² auf.

Als Faustregel kann man sagen: Je schwerer der Stoff, desto weniger Licht dringt durch den Schirm durch und desto langsamer verbleicht er auch. Ausbleichen wird im Laufe der Zeit aber jeder Sonnenschirmbezug. Je nach Qualität beträgt die Zeit bis zum Beginn des Ausbleichens nur wenige volle Sonnentage bis hin zu einer Farbechtheit von vielen Jahren. Die Profis sprechen hier von der Lichtechtheit eines Bezugsstoffes. Wer also in eine höhere Stoffqualität mit besserer Lichtechtheit investiert, wird letztlich länger Freude an seinem Sonnenschirm haben.

Diese Lichtechtheit ist insbesondere für diejenigen wichtig, die sich einen Schirm mit einem farbigen Schirmdach zulegen möchten. Denn dunkle Farbtöne wie Rot, Blau oder Anthrazit bleichen schneller aus, wohingegen helle Farben wie Beige oder Ecru als recht farbbeständig gelten. Letztere sehen also - kurz gesagt - länger so aus wie am ersten Tag.

Wichtig ist beim Kauf eines Schirms auch auf das Siegel „UPF 50+“ zu achten. Dieses Siegel gewährleistet einen sehr guten Schutz gegen UV-Strahlung. Dieser sogenannte Ultraviolet Protection Factor (UPF) sagt aus, um wievielmal länger Sie sich im Freien aufhalten können, ohne einen Sonnenbrand zu riskieren. Sitzen Sie also unter einem Sonnenschirm mit einem UPF von 50+, können Sie sich also 50-mal länger in der Sonne aufhalten, als es der Eigenschutz Ihrer Haut zulassen würde. Einige Modelle haben sogar einen noch höheren Schutzfaktor. Bedenken Sie jedoch, dass dieser UV-Schutz des Schirms im Laufe der Zeit abnimmt.

Schützen dunkle Sonnenschirmbezüge besser als helle?

Ja, Schirme mit dunkler Bespannung bieten automatisch einen besseren und längeren UV-Schutz als helle Sonnenschirme. Wer also Wert auf einen besonders hohen UV-Schutz legt, sollte sich eher für ein dunkles Schirmdach entscheiden.

So bleibt der Sonnenschirmbezug länger schön

Entfernen Sie nach Möglichkeit immer zeitnah Dreck, Pollenstaub oder Vogelkot vom Bezug, sobald diese feststellen. Andernfalls können sich solche Flecken in das Material einbrennen. Solche Verschmutzungen lassen sich meist mit einer weichen Bürste und mildem Waschmittel oder Seifenlauge entfernen. Anschließend ausreichend mit klarem Wasser abspülen und bei offenem Schirmdach gut trocknen lassen. Achten Sie dabei auch stets auf die Hinweise des Herstellers zur Pflege des Schirmdachs.

Sie möchten wissen, was die Qualität eines Sonnenschirmbezugs noch alles ausmacht und warum eine Abdeckhaube Ihren Schirm viele Jahre länger schön hält? Dann lesen Sie doch mal in den Magazinartikel „Der perfekte Sonnenschirmbezug“ auf Garten-und-Freizeit.de rein!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare