Impfschutz – nicht nur für Kinder

Impfen
+
Schutzimpfungen sind auch für Erwachsene wichtig.

Die meisten Eltern lassen zwar ihre Kinder impfen. Der vorbeugende Schutz vor Infektionskrankheiten ist aber auch für Erwachsene wichtig. Sie sollten ihren Impfschutz regelmäßig prüfen – nicht nur, bevor sie ins Ausland fahren.

Mehr als 200 Jahre ist es her, dass die erste Impfung viele Menschen vor den Pocken schützte. Ebenso lange warnen aber auch Impfgegner vor Nebenwirkungen und möglichen Impfschäden. Die Befürworter betonen dagegen den großen Nutzen: Nicht nur die Pocken sind heute ausgerottet. Im Jahre 1960 wurde eine große Impfaktion gegen Kinderlähmung gestartet. Zuvor erkrankten jährlich etwa 4000 Menschen in Deutschland daran, 1965 waren es weniger als 50 Fälle pro Jahr. 2002 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Kinderlähmung in Europa für ausgerottet.

Impfempfehlungen für Erwachsene Impfung

ImpfungWer braucht sie?Auffrischung
Diphtheriealle Personenalle 10 Jahre
Tetanusalle Personenalle 10 Jahre
FSMEPersonen in Risikogebietenalle 3 bis 5 Jahre
Hepatitis AGefährdete Personen, etwa bei Kontakt mit Infizierten oder im Gesundheitsdienst
Hepatitis BGefährdete Personen, etwa bei Kontakt mit Infizierten oder im Gesundheitsdienstalle 10 Jahre
HPVkeine Regelleistung, ungeimpfte erwachsene Frauen nach individueller Beratung
Influenza (Grippe)Personen ab 60 Jahren, med. Personal, Schwangere, chronisch Krankejährlich mit dem aktuellen Impfstoff
KeuchhustenUngeimpfte bei der nächsten Diphtherieund Tetanusimpfung
Masernnach 1970 Geborene, Ungeimpfte und nur einmal Geimpfte
PneumokokkenPersonen über 60, medizinisches Personalnur bei bestimmten Vorerkrankungen
Polio (Kinderlähmung)alle Personen einmalig im Erwachsenenalter
RötelnUngeimpfte oder nur einmal geimpfte Frauen im gebärfähigen Alter
Tollwutgefährdete Personen, z.B. Forstarbeiternotwendig
WindpockenFrauen mit Kinderwunsch, die keine Antikörper gegen den Ereger haben

Wer gibt die Impfempfehlungen?

Gegen welche Krankheit in welchem Lebensalter geimpft werden soll, legt eine Expertenkommission, die „ständige Impfkommission“ (Stiko) des Robert Koch-Instituts (RKI), fest. Die Mitglieder – Virologen, Mikrobiologen, Arbeitsund Tropenmediziner – sind ehrenamtlich tätig und werden vom Bundesgesundheitsminister berufen. Die Stiko berät die Bundesländer. Diese geben dann dementsprechende Impfempfehlungen.

Impfempfehlungen. Es gibt in Deutschland keine Impfpflicht. Der Patient entscheidet selbst, ob er sich impfen lässt. Zuvor sollte der Arzt immer, etwa anhand des Impfpasses, klären, welche Impfungen der Patient bereits erhalten hat und wann diese erfolgt sind. Ist der Impfstatus unklar, kann auf Wunsch des Patienten auch eine Laboruntersuchung zeigen, gegen welche Erreger ein Schutz besteht. Man bestimmt dabei den Antikörper-Titer, also die Menge der Antikörper im Blut.

Marius Pfaller

Autor Dr. Marius Pfaller ist Facharzt für Allgemeinmedizin und hat eine Praxis in München. Er unterrichtet als Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare