Experte warnt

Aufregende Fußballspiele nicht gut fürs Herz

München/Würzburg - Das Endspiel der Champions League könnte im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Herzschlag-Finale werden, warnt ein Experte.

Bei emotionalem Stress etwa bei einem Elfmeter oder Rückstand komme es zur Ausschüttung von Hormonen, die den Herzschlag beschleunigten, sagte der Würzburger Notfallmediziner Peter Sefrin der Nachrichtenagentur dpa. Bei einer schon vorliegenden Herzerkrankung könne dies einen Notfall auslösen, erklärte Sefrin, der Bundesarzt des Deutschen Roten Kreuzes sowie Landesarzt des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) ist.

Mediziner des Universitätsklinikums München-Großhadern hatten bereits bewiesen, dass Fußballfieber das Infarktrisiko erhöht: Für ihre Studie hatten sie die Einsatzprotokolle von 24 Notarztstandorten im Großraum München während der Fußball-WM 2006 ausgewertet. An Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft verdreifachte sich die Zahl der Herzinfarkte und der gefährlichen Herzrhythmusstörungen.

„Wir haben am Samstag dennoch kein zusätzliches Personal“, sagte ein Sprecher der Uniklinik München. Die Notaufnahme in der Innenstadt sei durch das jährliche Oktoberfest gut trainiert. Beim BRK rechnet man zwar mit mehr Einsätzen am Finaltag. „Aber wir gehen nicht von rasant ansteigenden Fällen von Herzinfarkten aus, die uns an die Grenzen unserer Möglichkeiten bringen“, meinte Sefrin. Zu erwarten seien eher Probleme wegen des Konsums von zu viel Alkohol.

dpa

Bayern oder Dortmund? Was Promis sagen - mit neuen Tipps

Rückblick: So tippten die Promis das CL-Finale

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare