1. az-online.de
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Den Stoffwechsel richtig ankurbeln: Drei Tipps, die beim Abnehmen helfen

Erstellt:

Von: Judith Braun

Kommentare

Damit das Abnehmen funktioniert, muss der Stoffwechsel aktiviert sein. Mit ein paar einfachen Tipps können Sie ihn wieder ankurbeln.

Wer ein paar Kilos verlieren und abnehmen möchte, muss dafür sorgen, dass sein Stoffwechsel angekurbelt wird. Ein gut funktionierender Stoffwechsel sorgt wiederum dafür, dass die Fettverbrennung angeregt wird. Das geschieht, indem der Körper die für ihn durch Nahrung bereitgestellten Bausteine wie Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette optimal verwertet und dadurch effizient mit ihnen arbeitet. So stellt ein aktivierter Stoffwechsel eine gute Grundlage für das Abnehmen dar.
Welche drei Tipps den Stoffwechsel ankurbeln und beim abnehmen helfen, verrät 24vita.de.

Alle biochemischen Prozesse, die im menschlichen Körper ablaufen, werden zum Stoffwechsel (Metabolismus) zusammengefasst. Die Verdauung stellt dabei eine Vorstufe des Stoffwechsels dar. Denn sie sorgt dafür, dass der Körper Nährstoffe verwerten kann. Enzyme und Hormone braucht der Körper zudem, damit der richtige Ablauf der Stoffwechselprozesse sichergestellt ist. Eine bestimmte Menge an Energie hilft ihm außerdem dabei, alle Funktionen aufrechtzuerhalten. Wenn ihm allerdings mehr Energie zugeführt wird, als er gerade benötigt, speichert er diese beispielsweise in der Muskulatur. Bei kohlenhydratarmer Ernährung, Sport oder körperlicher Arbeit greift der Körper auf die gespeicherte Energie zurück und baut sie ab. Wird die Energie jedoch nicht abgebaut, kommt es zur Gewichtszunahme. Um diese zu vermeiden und möglicherweise ein paar Pfunde abzuspecken, muss der Stoffwechsel jedoch angekurbelt werden.

Frau hält sich Maßband um den Bauch
Eine gute Grundlage für das Abnehmen ist ein aktivierter Stoffwechsel. Es gibt Möglichkeiten, ihn anzukurbeln. © tomwang/IMAGO

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteuren und Redakteurinnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare