Saftige Wurzeln

Yacón-Sirup herstellen: So leicht lässt sich die Zuckeralternative produzieren

Zu sehen ist eine längs aufgeschnittene Yacon-Wurzel, die auf dunkler Erde liegt (Symbolbild).
+
Aus der Yacón-Wurzel lässt sich leckerer Sirup herstellen (Symbolbild).

Die Yacón-Wurzel ist hierzulande noch recht unbekannt, stellt aber einen wunderbaren Zuckerersatz dar. Sie lässt sich leicht anbauen und gut zu Sirup weiterverarbeiten.

Veitshöchheim – Äußerlich erinnert die Yacón-Wurzel ein wenig an Süßkartoffeln, ihre Schale ist jedoch deutlich dunkler und violetter. In heimischen Gärten ist sie bisher noch rar, dabei lässt sich die Pflanze auch bei hiesigen klimatischen Bedingungen gut anbauen und nutzen. Wer sie nun im Herbst erntet, kann aus ihr beispielsweise einen leckeren Sirup herstellen, der als gesunder Zuckerersatz im Kaffee oder Tee lecker schmeckt.
Wann Gartenfans die Yacón-Wurzel am besten ernten, weiß 24garten.de*.

Die Yacón-Pflanze, botanisch Smallanthus sonchifolius, hat ihre Heimat in Südamerika. Dort lieben die Menschen besonders die Knolle der Pflanze, denn die lässt sich nicht nur roh snacken, sondern auch anbraten, kochen oder zu Sirup verarbeiten. Auch hierzulande ist ein Anbau der Pflanze durchaus möglich. Am besten pflanzen Gartenfreunde die Yacón dafür an eine sandigere Stelle im Garten, denn so erleichtern sie sich die Ernte. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare