Genaue Kontrolle

Mindesthaltbarkeit für Obst und Gemüse: Erst dann ist es nicht mehr genießbar

Zu sehen ist ein Vater mit seinen beiden Söhnen, die zu dritt einen Pizzateigboden mit Gemüse belegen (Symbolbild).
+
Bei der Zubereitung von Obst und Gemüse hilft der Schnupper-Test (Symbolbild).

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum für Obst und Gemüse gibt es nicht. Deswegen müssen Gartenfans ihre Sinne einschalten, um die Frische zu beurteilen.

Berlin – Im Supermarkt machen es Verpackungen Gärtnerinnen und Gärtnern oftmals sehr einfach. Denn auf fast jeder Verpackung eines Lebensmittels ist ein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben. Das bedeutet, dass die Ware bis mindestens zu diesem Datum genießbar ist, oftmals aber auch noch länger danach. So haben Kundinnen und Kunden eine grobe Orientierung, ab wann sie ihr Essen etwas genauer unter die Lupe nehmen müssen. Bei Obst und Gemüse gibt es dieses Mindesthaltbarkeitsdatum jedoch nicht. Dann müssen Gartenfreunde wissen, woran sie die Frische des Obstes und Gemüses erkennen.
Woran Gartenfans schlechtes Obst und Gemüse erkennen, weiß 24garten.de*.

Mittlerweile ist es leicht, nicht aus Versehen verdorbene Lebensmittel in der Küche zu verarbeiten. Jedoch nicht, weil unser Geschmacks- oder Geruchssinn so viel schärfer geworden ist, sondern weil bestimmte Lebensmittel schon ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf ihrer Verpackung stehen haben. Nur Obst und Gemüse hat dieses Datum nicht. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare