Trocken und bequem

Es muss nicht immer Marke sein: Windeln im Test

Bei Windeln verlassen sich viele Eltern auf altbewährte Markenprodukte. Doch einige Discounter-Windeln haben eine vergleichbare Qualität.
+
Bei Windeln verlassen sich viele Eltern auf altbewährte Markenprodukte. Doch einige Discounter-Windeln haben eine vergleichbare Qualität.

Die Frage, welche Baby-Windel die beste für den Nachwuchs ist, beschäftigt wohl alle Eltern. Sie soll saugstark sein, hautfreundlich, gut geschnitten und natürlich möglichst günstig. Oft ist es die gute alte Pampers vom Marktführer, dabei lohnt es sich auch andere Marken zu probieren.

Windeln sind einer der größte Posten im Finanzhaushalt frischgebackener Eltern. Bis ein Kind trocken ist, werden etwa 5.000 Windeln gekauft und verbraucht. Da spielt dann der Preis auch eine große Rolle. Viele Eltern bleiben einem Produkt oft treu, auch wenn es zu einer teureren Marke gehört. Dabei bieten Windeln von Discountern oft eine ähnliche, wenn nicht sogar bessere Qualität.

Jedes Baby hat eine andere Verdauung und Körperform. So sind Passform und Fassungsvermögen entscheidend bei der Wahl der passenden Windel. Es kann sein, dass das Baby mit einer Windel besser zurechtkommt als ein anderes. Ausprobieren können Eltern sie unkompliziert durch den Kauf kleinerer Packungen.

Höschenwindeln werden für Eltern interessant, wenn das Kind etwa ein Jahr alt ist, denn in diesem Alter zappeln die Kleinen viel und gern. Höschenwindeln sind dann einfach und schnell angezogen.

Welche Windel für das eigene Kind geeignet sein könnte, können Eltern auch mit der Windeltestbox von Frollein Idell herausfinden. Hier sind neben verschiedenen Modellen der gängigsten Marken auch weiteres Wickelzubehör und Bewertungskarten dabei.

Windeln im Test: Das ist der Gewinner

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 28 Windeln getestet. Testsieger wurde die Lupilu Soft & Dry vom Discounter Lidl. Sie bietet nicht nur ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern überzeugte auch mit der besten Saugfähigkeit aller getesteten Windeln. Außerdem besitzt sie einen guten Schnitt und eine weiche Haptik. Mit 11 Cent pro Windel war sie eine der günstigsten Windeln im Test.

Bei der Windel von Lillydoo wurde auf unnötige Inhaltsstoffe, wie Parfüme, verzichtet. Dadurch ist sie besonders hautfreundlich. Sie besitzt zudem einen sehr guten Tragekomfort, sieht hübsch aus und ist bequem, allerdings auch relativ teuer. Unter den getesteten Höschenwindel konnte sich die Marke durchsetzen: Die Pampers Baby Dry Pants nahm von den getesteten Höschenwindeln am meisten Flüssigkeit auf, nur die regulären Windeln konnten die Menge übertreffen. Außerdem verteilt sie die Flüssigkeit gleichmäßig, sodass die Haut weniger Feuchtigkeit ausgesetzt und somit weniger stark gereizt wird.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare