Für ausdrucksstarke Augen

Der perfekte Augenaufschlag: Mascaras im Test

Wimperntusche, Mascara, Kosmetik, Makeup, Beauty
+
Wimperntusche gehört zur grundlegenden Beauty-Ausstattung vieler Frauen.

Mindestens 200 Wimpern hat das menschliche Auge. Das Angebot an Mascaras ist ähnlich umfangreich. Farbe, wisch- oder wasserfest, Bürstchen und natürlich der Preis – das sind alles entscheidende Faktoren beim Kauf einer neuen Wimperntusche.

Farbe, Pflegestoffe oder Bürstchenform: Auf dem Mascara-Markt hat sich in den letzten Jahren viel getan. Je natürlicher die Inhaltsstoffe sind, desto besser verträglich ist das Produkt. Auch auf die Haltbarkeit sollte man achten, da abgelaufene Mascara den Augen schaden kann. Meist kann man das Produkt sechs Monate lang benutzen. Die Form der Bürste entscheidet über den gewünschten Effekt: Definition, Länge, Schwung oder mehr Volumen.

Letztendlich kommt es bei der Wahl der besten Mascara aber auch immer auf die individuellen Wünsche, Bedürfnisse und die Beschaffenheit der eigenen Wimpern an.

Mascaras im Test: Welche überzeugt?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 12 Wimperntuschen getestet. Der Favorit ist die They’re real! Mascara von Benefit. Sie gibt den Wimpern Volumen und hält dabei den ganzen Tag auch beim Sport oder Regen. Die Wimpern werden angehoben, verlängert und durch das Bürstchen gut definiert. Zwei Schichten der tiefschwarzen Nuance reichen dabei völlig für den perfekten Augenaufschlag. Entfernen lässt sich die Mascara am besten mit Mizellenwasser.

Eine weitere Empfehlung ist die All in One Mascara von Artdeco: Einmal aufgetragen zaubert sie Länge und Definition. Nach dem Auftragen trocknet sie schnell, ist wischfest und lässt sich gut abschminken. Außerdem ist diese Mascara auch für Kontaktlinsenträgerinnen und empfindliche Augen geeignet.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare