Fernsehsendung „Bares für Rares“

„Bares für Rares“: Verkäuferin macht fünffachen Gewinn – das Sammlerstück ist mehr als ungewöhnlich

Der ZDF-Klassiker „Bares für Rares“ ist immer für eine Überraschung gut. Auch dieses Mal wurden die Erwartungen einer Verkäuferin übertroffen.

Oft schon kam es vor, dass die Verkäufer bei der Trödel-Show* um Moderator Horst Lichter überrascht wurden. Dieses Mal traf es Sabine Sauer aus dem südlichen Ruhrgebiet, die ihren Eiswürfelbehälter zu Geld machen wollte. Das Verkaufsobjekt aus den 1970er Jahren erstand sie einst in einem Second-Hand-Laden, wie sie im Vorfeld erzählte.

Die goldene Ananas: Ein begehrtes Objekt bei „Bares für Rares“

Der Kunsthändler Sven Deutschmanek sah sich den Gegenstand vorab genauer an. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um einen Eiswürfelbehälter des Schweizer Unternehmens Freddotherm handelt. In Zusammenarbeit mit dem Designer Hans Turnwald entstand nicht nur die goldene Ananas, sondern auch eine Birne. Die Eiswürfelbehälter wurden vornehmlich in den Wandschränken der 1970er gefunden. Das Messing-Objekt gab es nicht nur in Gold, sondern auch in Silber, wie der Kunsthändler verrät.

Der „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter sorgt stets für gute Laune. (Symbolbild)

Lesen Sie auch: „Die Höhle der Löwen“: Diese Flops werden jetzt für zehn Cent im Doppelpack verramscht.

„Bares für Rares“: Verkäuferin bleibt cool und macht Riesen-Gewinn

Der Experte stufte die goldene Ananas bei 50 Euro bis 100 Euro ein und vermerkte, dass dafür auch gerne mal hohe Zuschläge von bis zu 240 Euro gezahlt werden. Sabine Sauer sagte, sie würde sich schon über eine Summe zwischen 100 und 150 Euro freuen. Doch was dann bei den Händlern passierte, ließ sie staunen. Während der Verhandlungen blieb sie allerdings cool.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“: Sensationspreis für goldene Taschenuhr – Verkäufer geht trotzdem leer aus.

Die Händler erwarteten die Verkäuferin schon voller Begeisterung. Bereit zum Bieten fragte Lisa Nüdling vorab mit großen Augen: „Wieso verkauft man denn sowas?“ Auch die anderen Händler waren sofort Feuer und Flamme für die tropische Frucht und stiegen sofort bei 80 Euro ein. Die weiteren Gebote mussten nicht lange auf sich warten lassen. Die Händler boten sich einen regelrechten Schlagabtausch, um die goldene Ananas in ihren Besitz nehmen zu können. Am Ende gewann die Händlerin Lisa Nüdling und erstand das „mega Teil“, wie sie es nennt, für stolze 480 Euro. Damit erzielte Sabine Sauer einen viel höheren Gewinn als anfangs erwartet. Ein erfolgreicher Tag, nicht nur für die Verkäuferin. (swa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Coronakrise: „Höhle der Löwen“-Investor Carsten Maschmeyer verrät diese Spar-Tipps.

Sammler zahlen für seltene Münzen

Sammler interessieren sich etwa für Münzen, auf deren Rückseite ein ungewöhnliches Motiv prangt. Der Bundesadler etwa gehört eigentlich auf die Ein-Euro-Münze, nicht dieses 50-Cent-Stück. Foto: Guy Franquinet/dpa-tmn
Das sieht doch eigentlich anders aus: Ungewöhnliche Farben und Motive deuten auf eine Fehlprägung hin. Foto: Guy Franquinet/dpa-tmn
Bei "Spiegelei-Münzen" ist der innere Teil verschoben. Foto: Guy Franquinet/dpa-tmn
Ein Foto kann helfen herauszufinden, ob es sich wirklich um eine Fehlprägung handelt. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Sammler zahlen für seltene Münzen

Rubriklistenbild: © Horst Galuschka / imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare