Neue Richtlinien

Youtube greift durch: Ist für Nutzer jetzt endgültig Schluss mit Pranks und Challenges?

+
YouTube verbietet bestimmte Pranks und Challenges nun über die Community-Richtlinien.

Immer öfter wird Youtube zur Plattform für riskante Pranks und gefährliche Challenges. Dem soll nun ein Ende gesetzt werden - durch verschärfte Strafen.

Für den Adrenalinkick oder ein gut geklicktes Video begeben sich immer mehr Nutzer in gefährliche Situationen: Momentan macht zum Beispiel die "Bird Box"-Challenge von sich Reden, bei der Menschen sich die Augen verbinden und Alltagssituationen bewältigen wollen. In den USA kam es deshalb schon zu Verkehrsunfällen. Ebenso gefährlich ist die "Tide Pod"-Challenge, bei der Youtuber Waschmittelkapseln schlucken oder die "Fire Challenge": Hier setzen sich Menschen tatsächlich in Flammen.

YouTube: Typ bekommt für diesen irren Video-Kommentar 130.000 Likes

Um dem Irrsinn ein Ende zu bereiten, hat die Video-Plattform Youtube nun seine Richtlinien verschärft und einen ganzen Absatz hinzugefügt, der sich mit Pranks und Challenges beschäftigt.

Schluss mit Challenges und Pranks? Youtube stellt neue Regeln auf

Die Plattform weist in den neuen Richtlinien darauf hin, dass gefährliche Pranks und Challenges zu den Inhalten gehören, die zu Gewalt und gefährlichen Aktivitäten ermutigen und deshalb nicht toleriert werden. Generell seien Challenges zwar erlaubt - wie die "Water Bottle Flip"-Challenge - aber nur solange sie harmlos sind und dem Spaß dienen. Ebenso wenig sind Prank-Videos erlaubt, bei denen Betroffene glauben, in Gefahr zu sein, oder Kinder emotionalem Stress ausgesetzt werden.

Passend dazu: Youtube-Chefin ruft zum Protest gegen Urheberrechtsreform auf - und die Nutzer sollen es ausbaden?

Deshalb will Youtube in den nächsten zwei Monaten sämtliche Inhalte, die in diese Kategorie gehören, löschen. Der Uploader erhält allerdings noch keinen Strike und kann dagegen protestieren, wenn er sein Video für ungefährlich hält. Dann wird der Fall noch einmal überprüft. 

Nur wer danach noch einmal gegen die Richtlinien verstößt, erhält einen "Community Strike". Das bedeutet, dass der Nutzer drei Monate lang nicht mehr livestreamen darf. Beim zweiten Strike kann er keine weiteren Videos mehr hochladen und beim dritten Strike ist er seinen Account los.

Kurios: Mitten im Schminktutorial: Influencerin bricht in Tränen aus.

Wie man ein Rock-Star auf YouTube wird

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare