Spinne auf Zeitreise: Spider-Man: Edge of Time im Test

+
Neue Gefahren und Herausforderungen für den Marvel-Superhelden in Spider-Man: Edge of Time.

München - Mit Spider-Man: Edge of Time legt Activision ein neues Abenteuer des Marvel-Superhelden vor. Wir werfen einen Blick auf das Game, in dem der Netzschwingers der Gegenwart und der Zukunft als Team kämpfen – getrennt nur durch ein paar Jahrzehnte.

Story

In Spider-Man: Edge of Time, dem Nachfolger des letztjährigen Überraschungshits, schlüpft der Spieler in die Rollen von Amazing Spider-Man und Spider-Man 2099 schlüpft. Die Netzschwinger aus Gegenwart und der Zukunft müssen über die Zeit hinweg zusammenarbeiten, um sich gegenseitig zu retten und eine Katastrophe zu verhindern, die letztendlich zum Tod von Amazing Spider-Man führt.

Die Story dreht sich dieses Mal hauptsächlich um den bösen Boss des mxsteriösen Alchemax- Konzerns. Der reist in der Zeit zurück, um seinen Megakonzern mit dem Wissen der Zukunft schon früher zu gründen und so sein Konkurrenz platt zu machen. Die beiden Netzschwinger arbeiten nun mit vereinten Kräften daran, die Geschichte wieder geradezurücken. Wer „Zurück in die Zukunft“ gesehen hat, der weiß, wie man das anstellt...

Für die Story von Spider-Man: Edge of Time zeichnet Marvel-Veteran Peter David verantwortlich. Das Game spielt in zwei verschiedenen Zeitlinien, die sich parallel entwickeln. Eine zentrale Rolle nehmen die "Ursache und Wirkung"-Momente ein, die von der Erzählung bestimmt werden. Das Spiel nutzt Bild-in-Bild-Momente, in denen die Handlungen von Spider-Man in der Gegenwart direkte Auswirkungen auf den Spider-Man der Zukunft und dessen Umwelt haben.

Gameplay

In Spider-Man: Edge of Time sehen die beiden Netzschwinger – im Gegensatz zum Vorgänger – genau gleich aus. Im Vorgänger unterschieden die Spinnen-Männer sich noch durch jeweils unterschiedliche Comic-Grafiken. Nichtsdestotrotz ist die Grafik abermals recht ansehnlich und das bunte Comic-Flair wurde gut rübergebracht.

Spider-Man: Edge of Time

Screenshots aus Spider-Man: Edge of Time

Auch verfolgt man nicht mehr in verschiedenen Episoden jeweils unterschiedliche Superschurken. Dieses Mal springt das Game munter zwischen den beiden Hauptcharakteren hin und her, die sich gegenseitig aus vertrackten Situationen heraushelfen. Von den bekannten Schurken aus dem Spider-Man-Universum sind wenige dabei. Black Cat bietet da etwa die Ausnahme. Ansonsten verkloppt man meistens Roboter und Mutanten. Nun gut: Hier steht ja auch der Kampf gegen einen bösen Mega-Konzern im Vordergrund.

Leider wird in Spider-Man: Edge of Time nicht ganz so viel geschwungen wie im Vorgänger. Was wenig wundert: Spielt das Game doch vorwiegend in riesigen Konzernhallen, die weniger Raum für spektakuläre Schwingereien bieten. Die Kämpfe mit den Level-Bossen sind sehr gut gelungen und machen richtig Spaß. Auch die Kombo-Prügeleien mit den Gegner-Horden sind wieder recht lustig und motivierend: „Na, wie viele Typen haue ich jetzt in einer Reihe um?“

Fazit

Spider-Man: Edge of Time erreicht leider nicht die Klasse seines Vorgängers. Dennoch bleibt es ein solides Action-Game. Fans des Netzschwingers sollten einen Blick riskieren. Ein paar Stunden Kurzweil für Marvel-Enthusiasten bietet das Spiel auf jeden Fall. Besonders die Auswirkungen der Handlungen in der Gegenwart auf die Zukunft sind cool umgesetzt.

Genre: Action

Hersteller: Activision Blizzard

Für: Xbox 360, Playstation 3, Nintendo Wii, Nintendo DS und Nintendo 3DS

Altersfreigabe: Ab 12 Jahren

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare