1. az-online.de
  2. Ratgeber
  3. Digital

„A Space for the Unbound“: Superkräfte zum Schulabschluss

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Alles nur ein Traum?
Alles nur ein Traum oder steht in „A Space for the Unbound“ wirklich das friedliche Dorfleben auf dem Spiel? © Mojiken Studio/dpa-tmn

Ein junger Held kurz vor dem Schlussabschluss, der plötzlich Superkräfte erhält: Das Abenteuerspiel „A Space for the Unbound“ bietet eine emotionale Story mit detailverliebter Pixelgrafik.

Berlin - Nur wenige andere Perioden im Leben sind wohl so ereignisreich wie das Ende der Schulzeit. Im Abenteuerspiel „A Space for the Unbound“ findet man sich in genau diesem Szenario wieder; nur dass hier noch ziemlich mysteriöse Geschehnisse dazukommen.

In einer indonesischen Stadt in den 1990er Jahren schlüpft man in die Rolle des jungen Atma, der mit seiner Freundin Raya kurz vor dem Schulabschluss steht. Doch ein magisches Buch verändert ihr Leben für immer, als es Atma auf einmal Superkräfte verleiht. Fortan kann er Gedanken lesen.

Übernatürliche Ereignisse bedrohen das friedliche Leben

In einem klassischen 2D-Side-Scroller bewegt man sich in Point-and-Click-Manier durch das gemütliche Dorf, sammelt Gegenstände ein und spricht mit den Menschen dort. Übernatürliche Ereignisse bedrohen das friedliche Leben jedoch, und so muss man dafür sorgen, dass die Welt nicht außer Kontrolle gerät.

In Gesprächen mit anderen Charakteren hilft Atma seine Superkraft. Hier gilt es, kleine Rätsel zu lösen und damit die emotionalen Konflikte anderer aufzulösen. Doch selbst hinter seiner Freundin verbirgt sich ein Geheimnis.

Interaktiver Manga mit packender Atmosphäre

Besonders überzeugt das Spiel mit seiner Optik, denn Level wie Zwischensequenzen sind in einer detailverliebten Pixelgrafik gehalten. Das trägt zur ohnehin packenden Atmosphäre bei, und lässt einen schnell in einer Art interaktiven Manga-Comic versinken.

Für ein Teenager-Drama kommt „A Space for the Unbound“ mit einer überraschenden Tiefe daher, wie sie nicht jedes Spiel zu bieten hat. Genau deshalb dürfte der Indie-Titel mit seiner emotionalen Geschichte einige Freundinnen und Freunde finden, und ist dank der beeindruckenden Grafik noch dazu ein Augenschmaus.

Klassischer 2D-Side-Scroller
„A Space for the Unbound“ ist ein klassischer 2D-Side-Scroller, in dem man in Point-and-Click-Manier Gegenstände sammeln muss, etwa diese Kassette hier. © Mojiken Studio/dpa-tmn

„A Space for the Unbound“ ist für PC, Playstation, Xbox sowie Nintendo Switch erhältlich und kostet etwa 20 Euro. dpa

Auch interessant

Kommentare