Top oder Flop?

Realverfilmte Animes und mehr: Sechs zukünftige Netflix-Serien, die ein Flop werden könnten

+
Manche Mangas erhalten bald eine realverfilmte Serie auf Netflix.

Netflix will in Zukunft viel Geld investieren, um neue Serienprojekte umzusetzen. Viele Ideen könnten zum echten Erfolg werden - oder aber auch floppen.

Der Streamingdienst Netflix wird seine Abonnenten auch in Zukunft mit vielen weiteren Produktionen versorgen. Was demnächst alles auf die gespannten Serien-Fans zukommt, ist teilweise schon bekannt. Manche Ideen sind jedoch eher erschreckend, als erfreulich.

Netflix plant Realverfilmungen von Mangas und Animes

Remakes oder Neuauflagen sind immer so eine Sache, denn Sie können selten an den Erfolg des Originals anknüpfen. Netflix liefert dafür bereits ein perfektes Beispiel in Bezug auf Mangas und Animes: Im Jahr 2017 erschien der Film "Death Note", der von der gleichnamigen Manga-Serie inspiriert ist. Kurz nach der Veröffentlichung hagelte es bitterböse Kritiken, die insbesondere die Besetzung des Films betraf. Anstatt Japaner als Figuren wurden die Hauptrollen nämlich vorwiegend von Amerikanern ohne japanische Wurzeln gespielt.

Das hält Netflix jedoch nicht davon ab, sich noch einmal an realverfilmte Mangas zu wagen. Konkret steht eine Serie zu "Cowboy Bebop" und "One Piece" in Aussicht. Erstere ist bereits in Produktion und wurde schon mit einem kurzen Ankündigungsvideo beworben:

Weitere Details zu "Cowboy Bebop", wie zum Beispiel das genaue Startdatum, gibt es bislang noch nicht. Da sich Hauptdarsteller John Cho aber am Set verletzte, könnte sich der Termin noch um viele weitere Monate verzögern. In Bezug auf "One Piece" sind lediglich die Namen des Produzenten (Marty Adelstein) und des Drehbuchautors (Matt Owens) bekannt. Die Fertigstellung der Serie könnte sich also noch einige Zeit hinziehen.

Der Manga "Ghost in the Shell" soll 2020 zudem als 3D-animierte Serie erscheinen. Netflix hat hierzu schon einen Teaser veröffentlicht:

Auch interessant: Die schlechteste Serie auf Netflix? Diese Produktion sehen Kritiker als totalen Flop.

Ein SciFi-Hit erhält eine eigene Serie

Der koreanische Regisseur Bong Joon-ho erhielt dieses Jahr für seinen Film "Parasite" die wichtigste Auszeichnung beim Filmfest in Cannes. Ein gleichermaßen hochgelobtes Werk, nämlich "Snowpiercer", stammt ebenfalls von ihm und soll bald eine eigene Serie erhalten. Produziert wurde diese zwar nicht von Netflix, doch der Streamingdienst wird sie zur Verfügung stellen. Der offizielle Trailer zeigt, was die Zuschauer 2020 erwarten wird:

Kommentatoren unter dem Trailer geben sich wenig begeistert, da die Serie die exakt gleiche Geschichte wie der Film aufzugreifen scheint. Es bleibt abzuwarten, wie gut die neue Produktion tatsächlich ankommt.

Lesen Sie auch: Das sind die besten Serien von 2019 auf Netflix, Amazon Prime und Co.

Serien zum Zeichentrick und zu einem Buch sind ebenfalls in Planung

Laut dem News-Portal Watson plant Netflix außerdem eine realverfilmte Serie des beliebten Zeichentricks "Avatar – Der Herr der Elemente". Hierzu gab es bereits einen Film von M. Night Shyamalan, der ähnliche Kritik wie der "Death Note"-Film über sich ergehen lassen musste. Ob Netflix die Saga erfolgreicher umsetzt, wird sich vermutlich schon 2020 zeigen.

Fans der "Grishaverse"-Bücherreihe dürfen sich ebenfalls freuen, denn Netflix möchte die Fantasy-Trilogie seriell umsetzen. Die Produktion ist bereits in vollem Gange, sodass bald mehr Informationen vorhanden sein dürften.

Erfahren Sie mehr: Die stärkste Amazon-Serie: Um diese Produktion beneidet der Netflix-CEO seinen Konkurrenten.

soa

Diese zehn Serien heizen Zuschauern 2019 ein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare