PlayStation Vita: "Wipeout 2048" im Test

Kurzweiliges Rennspiel mit grandioser Grafik

+
Keine Ruckler, Kantenglättung und ein einprägsamer Soundtrack - das sind nur drei Bestandteile des gelungenen, futuristischen Rennspieles.

Vom zeitgenössischen Rennwagen mit Verbrennugsmotor zum schwebenden High-Tech-Flitzer des 21. Jahrhunderts: Das Intro von "Wipeout 2048" für die PlayStation Vita macht Appeitit auf das Spiel und sieht auf dem Bildschirm der tragbaren Spielekonsole wirklich beeindruckend aus.

Keine Ruckler, Kantenglättung und ein einprägsamer Soundtrack - das sind nur drei Bestandteile des gelungenen, futuristischen Rennspieles. Der Titel begeistert im Vergleich zur PlayStation3-Version "Wipeout HD" vor allem durch seine neue Art, die Boliden zu steuern. Wer möchte, kann nämlich die Rennkisten durch das Neigen und Kippen der Vita durch die Strecken jagen. Wem jedoch dieses Hantieren mit der tragbaren Konsole zu schwammig ist, der kann auch bei der konventionellen Stick-Knopf-Steuerung bleiben. Beides hat seinen Reiz. Die Grafik ist für tragbare Geräte wirklich fantastisch, bis jetzt habe ich außer "Uncharted: Golden Abyss" kein Spiel auf der Vita erlebt, was mithalten kann. Der Umfang (Rennen, Zeitfahren, Karriere-Modus) ist in Ordnung.

Im Singleplayer-Modus habe ich stets den Anspruch, alle Modi im "Elite"-Modus abzuschließen. Am meisten beeindruckt hat mich aber, dass ich im Garten bei schönsten Wetter auf der Liege ein Multiplayer-Match gegen andere Wipeout-Fans spielen konnte. Und die mussten nicht einmal zwingend die neue, tragbare Vita-Konsole besitzen. Im Mehrspielermodus lassen sich nämlich nicht nur Rennen mit bis zu acht Teilnehmern spielen, sondern zusätzlich, dank der Crossplay-Funktion der Vita, auch Wettstreits mit PlayStation3-Besitzern. Vorausgesetzt, diese haben "Wipeout HD" installiert.

Weitere Features: „Wipeout 2048“ umfasst 10 neue Rennstrecken und ein Bonussystem, das den Zugang zu neuen Schiffen und Fähigkeiten ermöglicht. Darüber hinaus kommen die neuen Funktionen der Vita zum Einsatz, wie das CrossPlay mit PlayStation 3 und eine Spielsteuerung, die von den Touch- und Neigungsmöglichkeiten des Systems Gebrauch macht.

Fans der Serie kann ich dieses Spiel nur wärmstens empfehlen. Wer sich unsicher sich, der kann sich mit seiner Vita vorher kostenlos die Demoversion anschauen.

(mdk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare